Mit Talblick: Neue Grünanlage für Oberbarmen

Blick auf die neue Grünanlage mit Wegen, Wiesen, neuen Bäumen und im Hintergrund Häuser und eine Kleingartensiedlung.
+
Modernes Wohnen und kurze Wege ins Grüne schließen sich schon seit längerem auch in Großstädten nicht mehr aus - erst recht nicht in Wuppertal. 2013 bis Anfang 2014 wurde am Jugendzentrum Heinrich-Böll-Straße ein Ensemble aus Spielplatz und Grünanlage umgebaut und aufgewertet.

Es umfasst den Freiraum zwischen dem Spielplatz im Westen, der neu errichten Siedlung im Norden sowie der Kleingartenanlage im Süden. Bauträger der Siedlung ist die Deutsche Reihenhaus. Alle 20 Reihenhäuser des Wohnparks "Klingholzberg" sind bereits bezogen.

Über sein Projekt "Wir forsten auf. Wir spielen mit." gab das Unternehmen 1500 Euro dazu und unterstützt damit Baumpflanzungen in der Anlage.

Mattis Ricken (links), Freianlagenplaner bei der Stadt, zeigt Annette Berendes, Ressortleiterin Grünflächen und Forsten (Mitte), und Ina Temme, Deutsche Reihenhaus (rechts), den Blick auf die gegenüberliegenden Hänge.
+

Auf etwa 9000 Quadratmetern ist nun eine Grünanlage entstanden, die mit klaren Achsen wichtige Verbindungswege schafft, gleichzeitig aber auch hohes "Aufenthaltspotential", wie es die Fachleute nennen, besitzt. Konkret heißt das viel Raum und freier Blick ins Tal und auf gegenüberliegende Hänge für Anwohner, Spaziergänger und Spielplatznutzer.

 

Auf Sitzbereichen mit Blick Richtung Süden kann der Ausblick genossen werden, während die Rasenbereiche zu Spiel und Bewegung einladen. Mit Bedacht ausgesuchte Standorte für Bäume ließen eine angenehme Mischung aus Licht und Schatten entstehen.

Gefördert über das Programm "Soziale Stadt Wichlinghausen/Oberbarmen" kostete die Aufwertung der Grünfläche rund 285.000 Euro. Nur 20 Prozent dieser Summe musste die Stadt selbst aufbringen.

18.07.2014