Wuppertal sperrt wichtige Durchgangsstraße

Großformatige Schilder weisen auf die Sperrung hin
+
Ein Abschnitt der B7 - die Bundesallee - wird ab Montag, 21. Juli 2014, zwischen der Morianstraße und der Kasinostraße für drei Jahre gesperrt. Die Sperrung wird in der Nacht auf Montag, 21. Juli, eingerichtet.

Nachdem der letzte Bus Sonntagnacht am Döppersberg abgefahren ist, wird die Sperrung vorbereitet und gegen 4:30 Uhr abgeschlossen. Ab dann sind der Wall und ein gesperrtes Teilstück der B7 an der Ohligsmühle einsatzbereit, um als provisorischer Busbahnhof den ÖPNV reibungslos abzuwickeln. Der Wall in der Elberfelder Innenstadt ist ab dann für Busse im Zweirichtungsverkehr befahrbar.

Der Durchgangsverkehr muss wegen der Sperrung den Baustellenbereich weiträumig umfahren. Die Innenstadt Elberfelds und alle dazugehörigen Parkhäuser bleiben jedoch erreichbar. Grund für die Einschränkungen ist das Großbauprojekt "Döppersberg". Wuppertal bekommt einen neuen Busbahnhof, ein neues Umfeld des Hauptbahnhofs und auch der Hauptbahnhof selbst wird größer, barrierefrei und ebenerdig an die Innenstadt angeschlossen. Weil dazu auch auf einem Abschnitt der B7 gebaut wird, muss dieser für die Bauzeit von etwa drei Jahren gesperrt werden.

Konkret betroffen ist der Abschnitt zwischen der Kreuzung Brausenwerth und der Ein-mündung Kasinostraße. Verkehrsteilnehmer die nicht nach Elberfeld wollen, sollten diesen Bereich deshalb weiträumig umfahren. Verkehrsteilnehmer mit dem Ziel Elberfeld sollten sich vor Fahrtantritt informieren, wo in Elberfeld sie parken möchten und die entsprechenden Zugangsstraßen nutzen. Infor-mationen dazu stehen im Internet unter www.döppersberg.de.

Außerdem sind Bus und Schwebebahn eine gute Möglichkeit, die Elberfelder Innenstadt staufrei zu erreichen. Es wurden extra zusätzliche Busspuren eingerichtet. Am Samstag und an verkaufsoffenen Sonntagen können Besucher zudem ein spezielles Ticket der Stadtwerke (WSW) nutzen, das unter dem Motto "Ab in die City" fünf Personen zum Preis eines Tagestickets preiswert zum Einkaufen, Bummeln und Ausgehen einlädt. Für Verkehrsteilnehmer, die mit dem Auto nach Elberfeld möchten, wurde das Parkleitsystem überarbeitet, neue Schilder helfen bei der Orientierung. Dezernent Frank Meyer: "Alles für die Sperrung der B 7 vorzubereiten, war ein logistischer Kraftakt. Es hat aber alles geklappt - wir sind mit unseren Vorbereitungen voll im Zeitplan." Meyer dankte ausdrücklich den Mitarbeitern von Stadt und Stadtwerken, die mit Hochdruck an vielen vorbereitenden Planungs-, Bau- und Programmier-Maßnahmen gearbeitet hatten. Er erinnerte daran, dass die Sperrung der B 7 kein Selbstzweck sei. "Die Sperrung dient dazu, Wuppertals wichtigstes Stadtentwicklungsprojekt in möglichst kurzer Zeit umzusetzen", so Meyer. Er appellierte an alle, während der Bauzeit darüber nachzudenken, andere Wege, andere Fahrzeiten oder andere Verkehrsmittel zu nutzen.

Auf einer Karte sind die neuen Haltestellen markiert, die auf dem Wall den Busbahnhof ersetzen
+

Verkehrsteilnehmer, die nur an Wuppertal vorbei, die A46 mit einem Fernziel befahren, sollten diese auch bei einem Stau in Elberfeld nicht verlassen. Den Anbietern der gängigen Navigationssysteme wurde die Sperrung mitgeteilt, allerdings werden diese erst nach einem Update der Software angezeigt. Aktuelle Informationen zum Döppersberg gibt es unter www.doeppersberg.de . Für Hinweise, Anregungen und Beschwerden ist eine Rufnummer beim Servicecenter der Stadt geschaltet: 0202/ 563 - 9007.

17.07.2014
 

Hotline

Für Hinweise, Anregungen und Beschwerden ist eine Rufnummer beim Servicecenter der Stadt geschaltet:
0202/ 563 - 9007.