Nordbahntrasse: Sanierungsarbeiten Bramdelle

Die Stadt Wuppertal hat einen weiteren Bauauftrag vergeben, um bis Ende 2014 die durchgehende Benutzbarbarkeit der Nordbahntrasse sicherzustellen. "Wir kommen unserem Ziel damit wieder ein Stückchen näher. Allerdings müssen ab diesem Frühjahr auf der Trasse an vielen Stellen Einschränkungen in Kauf genommen werden", so Stadtplanungsdezernent Frank Meyer.

In Wuppertal-Wichlinghausen, zwischen den Trassenzugängen Vor der Beule und An der Alten Strecke / Windhukstraße, beginnen die Sanierungsarbeiten an den Stützmauern.

In der eindrucksvollen Schlucht Bramdelle werden die am stärksten beschädigten Abschnitte, der mehr als 100 Jahre alten Stützwände restauriert. Die stark geschädigten Stützwände müssen saniert werden, damit die Standsicherheit der Bauwerke für die nächsten Jahrzehnte gewährleistet ist.

 

Rund 400.000 Euro wird die Sanierung kosten; der Auftrag wurde im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung an eine erfahrene Fachfirma vergeben.

Die Arbeiten starten Anfang April und werden voraussichtlich bis Oktober andauern. Für die notwendigen Arbeiten werden in den nächsten Wochen Gerüste vor den Stützmauern aufgebaut. Es besteht Steinschlaggefahr, während der Sanierungsarbeiten ist dieser Teilabschnitt deshalb nicht begehbar.

 

Projektleiter Rainer Widmann appelliert an die Trassennutzer: "Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass es nicht nur sehr gefährlich ist sich in dem abgesperrten Baustellenbereich aufzuhalten, sondern auch für die Baufirma hinderlich. Damit die Bauarbeiten ohne Störungen und zügig durchgeführt werden können, bitte ich den Baustellenbereich über die direkt parallel der Trasse verlaufende Straße Am Eckstein bis zum Zugang An der alten Strecke zu umgehen oder zu umfahren".

25.03.2014
 

Nordbahntrasse

Radfahrer und Fußgänger unterwegs auf der Nordbahntrasse.

Der Rad- und Fußweg quer durch Wuppertal

 

Gefördert von

alle Förder-Logos