Gedenkgottesdienst für Verstorbene ohne Familie

Zum erstem Mal laden Stadt und Kirchen am Freitag, 9. Mai, um 17 Uhr in der Laurentiuskirche zu einem ökumenischen Gottesdienst zum Gedenken an die Verstorbenen ohne Angehörige, für die es keinen eigenen Trauergottesdienst gab.

Ordnungsamtsbestattungen: Dahinter verbergen sich Verstorbene, die ohne Trauerfeier bestattet werden mussten, weil das Ordnungsamt keine Familienangehörigen ausfindig machen konnte, die sich um einen individuellen Abschied hätten kümmern können.

 

Damit diese Menschen aber nicht ohne jedes Gedenken bleiben, sollen ihre Namen auf Anregung des städtischen Sozialressorts künftig regelmäßig im Rahmen eines ökumenischen Gedenkgottesdienstes verlesen werden.

 

Zu einem ersten Gedenkgottesdienst für 35 Verstorbene in Wuppertal laden Oberbürgermeister Peter Jung, Superintendentin Ilka Federschmidt und Stadtdechant Dr. Bruno Kurth am Freitag, 9. Mai, um 17 Uhr in die Elberfelder Laurentiuskirche ein.

 

"Menschen, die in unserer Stadt gelebt haben und hier verstorben sind, sollen nicht vergessen werden. Wir möchten uns gegen die Anonymität stellen. Anteilnahme und Solidarität machen eine Gesellschaft lebenswert. Das wollen wir mit dem Gedenkgottesdienst jetzt und in Zukunft demonstrieren." begründet Oberbürger Peter Jung die gemeinsame Initiative.

02.05.2014