Herbst im Botanischen Garten

Schmetterling im Botanischen Garten
+
Schmetterlinge, Kunstgewerbe, Charakterköpfe, Äpfel und Pilze: Im Botanischen Garten wird es am Wochenende herbstlich.

Schmetterlings-Ausstellung im Glashaus

Noch bis Sonntag, 12. Oktober, ist die Lebend-Schmetterlingsausstellung im Glashaus des Botanischen Gartens zu sehen. Gemeinsam mit dem Lehrstuhl Zoologie und Biodidaktik der Bergischen Universität präsentiert der Förderverein exotische Falter in allen Farben und Größen. Geöffnet ist die Ausstellung Mittwoch bis Freitag von 15 bis 18 Uhr, Samstag und Sonntag von 10.30 bis 18 Uhr.

Deko und Kunstgewerbe im Gartenzimmer

Von Freitag bis Sonntag, 10. bis 12. Oktober, sind herbstliche Dekorationen im Gartenzimmer der Villa Eller zu sehen. Gudrun Frohwein und Brigitte Wollenberg zeigen Handarbeiten, Kunstgewerbe und eine Auswahl an Perlen und Edelsteinen. Geöffnet ist die Ausstellung an allen drei Tagen von 11 bis 18 Uhr.

Gartenzwerge und andere Charakterköpfe

Am Freitag und Samstag, 10. und 11. Oktober, wird es im Botansichen Garten kopflastig: Unter dem Titel "Gartenzwerge und andere Charakterköpfe" werden Köpfe und Figuren aus Ton modelliert.

 

Vom traditionellen Gartenzwerg bis zu Porträtköpfen in Lebensgröße reichen die Motive, die während des Workshops im Gewächshaus entstehen sollen. Betrachtet werden die natürlichen Proportionen des menschlichen Kopfes und die Möglichkeiten, durch Größen- oder Formveränderungen den Ausdruck zu steigern.

 

Künstlerisch tätig werden können die Teilnehmer am Freitag von 15.30 bis 18 Uhr und am Samstag von 10 bis 17 Uhr. Teilnehmen können acht Hobby-Künstler. Die Kursgebühr beträgt pro Person 30 Euro inklusive Materialkosten, Schüler und Studenten zahlen 15 Euro. Informationen und Anmeldung bei Margrit Reiner, Tel. 0208-461356, E-Mail: geschützte E-Mail-Adresse als Grafik.

 

Erntezeit: Obst von bergischen Streuobstwiesen

Am Samstag, 12. Oktober, ist von 11 bis 17.30 Uhr Erntezeit im Botanischen Garten: Dann bringt die Initiative WuppApfel Tafelobst von bergischen Streuobstwiesen zum Elisenplatz auf die Hardt.  

 

Unterstützt durch die Bergische Gartenarche im Wupperviereck, dem Verein Wuppertals Grüne Anlagen und dem Stammtisch für regionales Wirtschaften bietet die Initiative das Obst zum Kauf an. Das Gute daran: Die Besucher können probieren und erhalten Infos zu den Sorten, so in Bezug auf Lagerung, Geschmack und Verwertung. Denn die alten Sorten haben so schöne Namen, dass die Entscheidung schwer fällt: Soll es eine Goldparmäne sein, oder doch ein Kaiser Wilhelm Apfel? Eine Köstliche von Charneux? Oder ein Rheinisches Seidenhemdchen? Dazu organisiert der Arbeitskreis Obstwiesen Bergisches Städtedreieck einen Infostand mit Sorteninfos, einer kleinen Auswahl von Infomaterialien und Büchern und einem Ratespiel für Kinder.

Pilzberatung mit dem Naturwissenschaftlichen Verein

Riesenschirmling oder Knollenblätterpilz: Wie Pilzsammler einen giftigen von einem essbaren Pilz unterscheiden können, wissen die Experten vom Naturwissenschaftlichen Verein. Am Sonntag, 12. Oktober, können Besucher ihre Pilzfunde zur Begutachtung in das Glashaus am Elisenplatz bringen. Dr. Bernd Kuhn nimmt die Funde von 14 bis 16 Uhr in Augenschein. Außerdem stehen Pilze zur Bestimmung bereit.

Blick vom Elisenturm

Einen Weitblick über Wuppertal eröffnet die Aussichtsplattform des Elisenturms. Am Sonntag, 12. Oktober, schließt der Förderverein des Botanischen Gartens wieder die Tür zur Turmbesteigung auf. Von 15 bis 17 Uhr können die Stufen zur Aussichtsplattform gegen eine Spende erklommen werden.
07.10.2014
 
 
Blick über die Terrasse auf den Elisenturm

Infos

Mehr Infos zum Programm auf den Seiten des