Alte Feuerwache plant dritte "8samkeitsgruppe"

Die Köpfe von Kindern von oben gesehen
+
Ein Besuch im Zoo, ein Erste-Hilfe-Kurs, ein Ausflug zur Abfallwirtschaftsgesellschaft, vor allem aber viel Zeit und Zuwendung: Das bekommen jeweils acht Kinder in den zwei "8samkeitsgruppen" der Alten Feuerwache an der Gathe. Im kommenden Jahr soll eine weitere Gruppe hinzukommen. Die Finanzierung hat der Verein "Leben in Wuppertal" der Firma Frowein in Aussicht gestellt.

"Wir sind ausgesprochen dankbar, dass wir das Projekt ´8samkeitsgruppe´ dank des phantastischen Engagements von Wuppertaler Lions-Clubs, der Credit- und Volksbank und von Herrn Frowein umsetzen können", so Sozialdezernent Dr. Stefan Kühn, Schirmherr des Projektes. "Wir haben die Arbeit in den Gruppen wissenschaftlich begleitet und freuen uns über sichtbare Erfolge."

Seit 1991 gibt es die Alte Feuerwache als Internationales Jugend- und Begegnungszentrum. Sie bietet einen Treffpunkt und viele sozial-pädagogisch begleitete Hilfs- und Freizeitangebote. Rund 150 Kinder und Jugendliche nutzen diese Angebote. Nachdem ein Test bei Kindern im Jahr 2011 gezeigt hatte, dass viele der Feuerwachen-Kinder unter alarmierend hoher Stressbelastung und einer schwierigen Entwicklung litten, wurde das Modell der "8samkeitsgruppe" entwickelt.

Jeweils vier Mädchen und vier Jungen zwischen sechs und zehn Jahren bekommen in dieser Gruppe verlässliche Bezugspersonen und Strukturen in einer familiären Atmosphäre. Sie sollen durch die stabilen Bindungen in den Gruppen lernen, Konflikte und Krisen besser zu bewältigen.

Um die Wirksamkeit des neuen Konzeptes zu überprüfen, wurden weitere Tests mit den Kindern gemacht. Positives Ergebnis: Schon nach zwölf bis 15 Monaten hatten die Kinder der "8samkeitsgruppe" deutlich verbesserte Ergebnisse im Test als die Kinder in Kontrollgruppen. Grund genug, eine zweite Gruppe auf den Weg zu bringen.

Möglich wurde das durch die Unterstützung des Lionsclubs Wuppertal-Bergisches Land, der die erste "8samskeitsgruppe" jetzt im vierten Jahr finanziert und die Finanzierung für ein weiteres Jahr bereits zugesagt hat. Die Stiftung Leben in Wuppertal, der Lions Club Wuppertal Schwebebahn, die Credit- und Volksbank und einige Privatspender haben die Finanzierung der zweiten "8samkeitsgruppe" für drei Jahre zugesichert.

"Leben in Wuppertal" will jetzt das Startkapital für eine weitere Gruppe stellen, die im kommenden Jahr ihre Arbeit aufnehmen soll. Frowein-Chef Berthold Frowein startet dafür eine Spenden-Verdopplungsaktion.

Die Kosten einer Gruppe belaufen sich auf 40.000 Euro pro Jahr. Darin sind Personal- und Sachkosten enthalten, die Räume werden von der Stadt in der Alten Feuerwache zur Verfügung gestellt. Damit das pädagogische Ziel der Verlässlichkeit und Stabilität erreicht werden kann, ist die Laufzeit einer Gruppe auf drei Jahre festgelegt.

28.10.2014
 

Projekte

Alte Feuerwache