Not macht erfinderisch: Ausstellung im Historischen Zentrum

Plakat der Ausstellung mit einigen historischen Geldscheinen
+
"Not macht erfinderisch - Wenn arme Städte Geld drucken": so lautet der Titel der Ausstellung, die vom 26. September bis zum 2. November im Historischen Zentrum zu sehen ist. Neben kunstvoll bedruckten Geldscheinen gibt es Einblicke in die Kunst- und Kulturgeschichte der bergischen Region um 1920.

Während des Ersten Weltkrieges wurden Gold- und Silbermünzen als begehrte Edelmetalle von der Reichsbank eingezogen. Länder und Städte ließen Notgeld als Ersatzwährung drucken. Diese "Geldscheine" wurden mehr und mehr zu Sammlerobjekten. Kunstvoll bedruckt und in Serien herausgegeben, schnellte Ihr Wert über den garantierten Beitrag hinaus. Einmal in die Sammleralben aufgenommen, wurden sie in den wenigsten Fällen eingelöst - ein lukratives Geschäft für die armen Kommunen.

 

Eröffnet wird die Ausstellung am Freitag, 26. September, um 19 Uhr. Das Saxophonquartett "fourtissimo" des Wuppertaler Saxophonorchesters "Sax for fun" spielt ab 19.30 Uhr Songs zu Millionen. Um 20 Uhr startet eine Führung durch das Engelshaus. Und um 21 Uhr kann Friedrich Engels von einer neuen Seite entdeckt werden: Unter dem Titel "Lieber Friedrich, seit einigen Tagen …" schnuppert Thorsten Dette vom Stadtarchiv in den Liebesbriefen der "Engels-Damen".

 

16.09.2014
 
 

Infos

Ankerpunkt Museum
Tel. 563-4375
historisches-zentrum@
stadt.wuppertal.de

Öffnungszeiten:
dienstags bis sonntags 10 bis 18 Uhr
montags geschlossen