Frauen in Führung: Fachtagung lotet Möglichkeiten aus

Für die Diskussionsrunde mit vielen Frauen rund um Moderatorin Bettina Böttinger
+
Zur inzwischen bereits vierten Fachtagung in der Reihe "Frauen (gehen) in Führung" haben sich gestern, 17. September, 180 Teilnehmerinnen in der Alten Papierfabrik getroffen.

Die Veranstaltung wurde als Kooperationsveranstaltung der städtischen Gleichstellungsstelle gemeinsam mit dem Kompetenzzentrum Frau und Beruf im Bergischen Städtedreieck, der Paritätischen Akademie NRW und der Stiftung Gemeinsam Handeln des Paritätischen Stifterverbundes NRW organisiert.

Für das Podium hatten die Veranstalterinnen prominente Gäste gefunden: So hielt NRW-Emanzipationssministerin Barbara Steffens den Impuls-Vortrag, die Journalistin und Moderatorin Bettina Böttinger leitet die Diskussion zwischen Podium und Publikum. Auf dem Podium saßen zudem Vertreterinnen ganz unterschiedlicher Berufsfelder und Unternehmen. Ministerin Barbara Steffens betonte, die viel diskutierte Frauenquote sei kein Selbstzweck. "Aber wir brauchen die Quote, damit wir eine kritische Menge an Führungsfrauen erreichen, die andere Frauen nachziehen lassen."

Ziel der aktuellen Veranstaltung war es, Perspektiven und Grenzen für Frauen in Führungspositionen auszuloten und zu bestimmen.

Ziel der Fachtagung war es auch, ein Forum zum Erfahrungsaustausch für weibliche Führungskräfte und Nachwuchskräfte zu bieten. Die Fachtagung wollte dafür sorgen, dass Frauen vor Ort besser vernetzt sind und so neue Impulse für ihre Arbeit finden können. Deshalb schloß die Fachtagung in diesem Jahr mit einer Visitenkarten-Party, bei der sich die Teilnehmerinnen kennen lernen und austauschen konnten.

18.09.2014