Zuhören und vermitteln: Schiedsperson gesucht

Nicht jede Streitigkeit, ob Hausfriedensbruch, Beleidigung oder Nachbarschaftskonflikte, muss von einem Gericht geklärt werden. In vielen Fällen können Schiedspersonen unparteilich zwischen den streitenden Parteien vermitteln.

Deshalb sucht die Stadt Wuppertal für den Schiedsamtsbezirk O/20-21 - Bredde / Rittershausen (teilweise) / Wichlinghausen-Süd eine Schiedsperson, die sich fünf Jahre lang diesem Amt widmen möchte.

 

Sie oder er versucht, durch Gespräche mit den Parteien, zum Beispiel bei Hausfriedensbruch, Beleidigung, Körperverletzung, Bedrohung, Sachbeschädigung, Verletzung des Briefgeheimnisses, nachbarschaftsrechtlichen und vermögensrechtlichen Streitigkeiten eine einvernehmliche und außergerichtliche Lösungen zu finden. An einem neutralen Ort und in ruhiger Atmosphäre werden die Probleme besprochen.

 

Für das Schiedsamt sind Frauen und Männer geeignet, die neben Geschick in der Verhandlungsführung auch die Fähigkeit besitzen, den Beteiligten zuzuhören und auf ihre Probleme einzugehen. Auch ist Schreibgewandtheit gefordert, denn die erreichten Vergleiche werden protokolliert. Die erforderlichen fachlichen Kenntnisse erwirbt die angehende Schiedsperson in Aus- und Weiterbildungsseminaren. Die Bewerber sollten im Schiedsamtsbezirk wohnen.

 

Wer zwischen 30 und 70 Jahre alt ist und sich ehrenamtlich als Schiedsfrau oder Schiedsmann engagieren möchte, kann sich bis zum 30. April bewerben.

Bewerbungen bitte an

Stadtverwaltung Wuppertal,

Bürgeramt

003.04 -Schiedsamtsangelegenheiten,

Steinweg 20,
42275 Wuppertal

Ansprechpartner für Fragen

Jürgen Siemes, Telefon 563-2354

und Christa Erdmann, Telefon 563-5707,

Fax: 563-4386,

E-Mail:

geschützte E-Mail-Adresse als Grafik und

geschützte E-Mail-Adresse als Grafik.

15.04.2015