Wuppertals Hallendecken sind überprüft

Die Aufforderung des NRW-Bauministeriums an die Kommunen, landesweit ihre Turnhallen auf unsichere Deckenbefestigungen zu überprüfen, hat das Gebäudemanagement der Stadt Wuppertal bereits erledigt.

Seit dem Einsturz der Eissporthalle von Bad Reichenhall im Jahr 2006 untersucht das GMW turnusmäßig die Statik aller freitragenden Dächer, nicht nur in Turn- und Sporthallen.


Speziell alle genagelten Holzdecken wurden im Frühjahr diesen Jahres noch einmal in Verbindung mit einem Statiker untersucht. Bei circa dreißig Hallen ergab die Überprüfung Handlungsbedarf. Einige Hallen wurden im laufenden Betrieb nachgearbeitet, der Hauptanteil in den vergangenen Sommerferien. Die letzte Halle, die Turnhalle Röttgen, wurde  am Mittwoch, 12. August, pünktlich zum Schulbeginn, wieder freigegeben.

12.08.2015