Gedenkstätte für Zwangsarbeiter saniert

Kriegsgrabanlage auf dem evangelischen Friedhof Solinger Straße
+
Mit Hilfe von Landesmitteln konnte die Kriegsgräberanlage auf dem evangelischen Friedhof an der Solinger Straße umfassend saniert werden.

Die Kriegsgräberanlage auf dem evangelischen Friedhof an der Solinger Straße erinnert an insgesamt 54 im Zweiten Weltkrieg in Wuppertal verstorbene russische, polnische und belgische Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter. Neben den durch Luftangriffe zu Tode gekommenen Opfern, darunter zwei Kinder, befinden sich auch die im Burgholz ermordeten 30 Opfer, die 1945 auf die Kriegsgräberanlage überführt worden sind. Mit Hilfe von Landesmitteln in Höhe von rund 28.000 Euro konnte die Gedenkstätte in den vergangenen drei Jahren in mehreren Arbeitsschritten umfassend saniert werden.


Zunächst wurde das Umfeld der Anlage mit Unterstützung des Friedhofsträgers verbessert, indem die Wege erneuert und die umgebenden Bepflanzungen geordnet wurden. Ebenso wurden das Ehrenmal und die Mauern gesichert sowie die Grabsteine neu verlegt. Ein Steinmetz sanierte die Oberfläche des Denkmals und machte die Inschriften wieder deutlich lesbar. Zum Abschluss der Arbeiten wurde die Anlage mit einer Hecke eingefasst.

04.12.2015