Stadt sucht Appartements für Flüchtlinge

Immer mehr Menschen verlassen ihre Heimatländer um in Deutschland Zuflucht zu suchen. Sie flüchten vor Krieg und Armut, haben schreckliche Gräueltaten erlebt, ihre Arbeit und Wohnung verloren. Allein im vergangenen Jahr wurden in Wuppertal 1.223 Flüchtlinge neu aufgenommen, darunter viele aus Syrien, Afghanistan und dem Irak oder aus West- und Ostafrika.

Die Wuppertaler zeigen sich hilfsbereit und bieten ihre Unterstützung an. "Kleiderspenden, Spielzeug und Wohnraum wird uns angeboten", freut sich Jürgen Lemmer, Leiter des Ressorts für Zuwanderung und Integration.

 

Was vor allem benötigt wird, sind kleine Wohnungen, insbesondere Appartements oder auch komplette Appartementhäuser.

"Für 2015 erwarten wir 1.400 bis 1.800 weitere Flüchtlinge, die wir unterbringen müssen", begründet Sozialdezernent Dr. Stefan Kühn.

Allein im Januar wurden 140 Flüchtlinge aufgenommen. In Wuppertal werden die Menschen vorrangig, nämlich rund 80 Prozent, in Wohnungen untergebracht und halten sich, wenn überhaupt, nur kurzzeitig in einem der fünf Übergangsheime auf.

Angebote telefonisch bei der Hotline und per Mail melden

Wer Wohnraum, insbesondere kleine Wohnungen oder Appartements vermietet und helfen möchte, kann unter der Telefonnummer 563 9009 bei der Stadt anrufen oder sein Angebot an geschützte E-Mail-Adresse als Grafik schicken.

02.02.2015
 
 

Integration in Wuppertal

Angebote, Beratung, Terminvereinbarungen und mehr