Stadt bereitet sich auf mehr Flüchtlinge vor

Die Stadt muss in Zukunft weitere Wohn- und Lebensmöglichkeiten für Flüchtlinge schaffen. Darauf machten heute Stadtdirektor Dr. Johannes Slawig und Sozialdezernent Dr. Stefan Kühn aufmerksam. Erwartet werden weitere 2.000 bis 2.500 Menschen, die in der Stadt untergebracht werden müssen.

Das bisherige Wuppertaler Modell einer dezentralen Unterbringung von Flüchtlingen müsse wegen steigender Nachfrage ergänzt werden mit größeren Einheiten. So richtet die Stadt zurzeit die aufgegebene Grundschule Yorckstraße so her, dass 110 Menschen dort vorübergehend leben können. Noch in dieser Woche werden dort die ersten Bewohner erwartet. Geprüft wird auch ein ehemaliges Firmengebäude in der Hastener Straße.

Die Unterbringung in den großen Einrichtungen, in denen rund 100 Menschen leben können, soll immer nur vorübergehend sein. "Natürlich suchen wir auch weitere Unterbringungsmöglichkeiten, wir sind auch weiterhin im Gespräch mit Privateigentümern", so Slawig. Auch das Land suche derzeit Unterbringungsmöglichkeiten für Flüchtlinge und habe dafür für die kommenden vier Wochen die Jugendherberge angemietet.

Deutliche Kritik richtete Slawig wegen der Kosten an Bund und Land. Die Kosten für Asylbewerber seien in den vergangenen Jahren stetig gestiegen und belasteten den städtischen Haushalt, ohne dass die Kommunen darauf Einfluss nehmen könnten. Zahlte Wuppertal 2013 für Asylbewerber und deren Unterbringung 11,6 Millionen Euro, waren es 2014 bereits 16,6, Millionen. Für 2015 hat die Stadt vorsorglich 22 Millionen Euro eingeplant. Vom Land bekam die Stadt für diese Aufgabe 3 Millionen, vom Bund 5 Millionen Euro. "Die Kommunen müssten die Kosten übernehmen, ohne Einfluss nehmen zu können. Der Bund muss diese gemeinschaftliche Aufgabe besser finanzieren", so Slawig.

23.02.2015
 

Aktuell:

Bezirksregierung Düsseldorf kündigt am Mittwoch, 25. Februar an:

Auf Veranlassung des Landes NRW wird die Jugendherberge Wuppertal, DJH Obere Lichtenplatzer Straße 70, für mehrere Wochen als Notaufnahmeeinrichtung für Asyl suchende Flüchtlinge genutzt werden. Die Einrichtung bietet rund 130 Menschen Platz und Unterkunft. Vorrausichtlich ab kommenden Donnerstag (26. Februar) können die ersten Flüchtlinge die Jugendherberge beziehen.
"Ich bin dem Jugendherbergsverband und der Stadt Wuppertal sehr dankbar, dass uns mit der der Jugendherberg kurzfristig eine Möglichkeit geboten wurde, den ankommenden Flüchtlingen eine menschenwürdige Unterkunft bereitzustellen", so Regierungspräsidentin Anne Lütkes.