Große Schmierereien auf Radweg der Nordbahntrasse

Auf mehreren Metern Länge hat ein Unbekannter einen Text wahrscheinlich mit Sprühlack auf dem Radweg der Nordbahntrasse hinterlassen. Davor steht ein Spezialwagen der Straßenreinigung, die versuchte, die Worte wieder zu entfernen.
+
Ob es nun ein Freizeitphilosoph mit eigenen Gedanken oder vielleicht ein rezitierter Liedtext war - der Ort, an dem der Verfasser diese Zeilen im wahren Sinn des Wortes veröffentlicht hat, ist denkbar ungeeignet: der Radweg auf der Nordbahntrasse. Auf Höhe der Rudolfstraße prangte dieser Tage der Text in großen Lettern auf dem Asphalt.

Das Problem: Verwendet wurde wohl Sprühlack, und der dringt in die Poren des Asphalts ein. Das macht die Entfernung so schwierig. Fachleute des Eigenbetriebs Straßenreinigung (ESW) versuchten es mit Heißdampf und chemischen Hilfsmitteln. Das Ergebnis war leider dürftig, die Schriftzeichen blieben hartnäckig. Und so dürften die Nutzer der Nordbahntrasse noch länger "Freude" an dieser Verunstaltung des neuen Radweges haben.

Ein Mitarbeiter des Eigenbetriebs Straßenreinigung versucht, die Schmierereien mit Heißdampf vom Asphalt zu entfernen.
+

Die Stadt bittet daher: Wer jemand bei einer solchen Art der Sachbeschädigung - denn nichts anderes ist das - beobachtet, sollte unter Telefon 563-4000 das Ordnungsamt benachrichtigen. Denn dies ist nicht der erste (beispielsweise auch in den Tunneln Rott und Fatloh), wohl aber einer der extremeren Fälle von Schmierereien auf der Trasse.

24.07.2015