Wirtschaftsjunioren hospitieren im Rathaus

Oberbürgermeister Peter Jung und Führungskräfte der Stadtverwaltung im Gespräch mit den Hospitanten der Wirtschaftsjunioren im 1. Sitzungszimmer des Rathauses.
+
Am Donnerstag, 12. März, hat Oberbürgermeister Peter Jung eine Gruppe von Wirtschaftsjunioren im Rathaus empfangen. Sie kamen, um einen Tag lang zu hospitieren und einen Blick hinter die Kulissen der Verwaltung zu werfen. In den vergangenen Jahren hatte es bereits mehrere solcher Treffen zum gegenseitigen Kennenlernen und Erfahrungsaustausch gegeben.

Führungskräfte aus den Ressorts Grünflächen und Forsten, Bauen und Wohnen, Straßen und Verkehr, dem Ordnungsamt, der Finanzverwaltung und der OB selbst zeigten den elf jungen Architekten, Steuerberatern oder Anwälten ihre Aufgabenbereiche innerhalb der Verwaltung.

Ganz nach Wunsch und Interesse hatten sich die Teilnehmer selbst ein Ressort ihrer Wahl aussuchen können.

Marc Walter, Abteilungsleiter Bauleitplanung (3. V.r.) mit seinen Gästen Marion Rodine, Dominik Gerlich, Tim Blankennagel und Alexander Gille (v.r.n.l.) vor einer Karte der Stadt in Walters Büro.
+

Bei einer Auswertungsrunde im 1. Sitzungszimmer des Rathauses zeigten sich die Besucher anschließend übereinstimmend sehr zufrieden. Die hohen Erwartungen aller seien erfüllt worden. Das Verständnis, so die Gäste, für gewisse Vorgänge im Rathaus oder Arbeitsweisen der "Gegenseite" wachse auf diese Weise.
Alle nähmen "starke Eindrücke" mit. Oft seien, so eine überraschende Erkenntnis der Hospitanten, die Probleme, mit denen städtische Mitarbeiter kämpfen müssten, gar nicht so verschieden zu den eigenen.

Als Vertreter der Privatwirtschaft und eben auch manchmal in der Rolle des "ungeduldigen Bürgers" zeigten sich die Wirtschaftsjunioren beeindruckt, unter welch engen gesetzlichen Rahmenbedingungen viele Entscheidungen im Rathaus fallen müssen.

 

Am Ende stand ein Lob für die gelungene Organisation, die Hoffnung auf eine Wiederholung und eine Einladung zum Gegenbesuch.

13.03.2015