Böller im Tunnel Schee: Bei Wiederholung droht Sperrung

Mit Schildern an den Tunneleingängen wird auf die nächtliche Sperrung bis April hingewiesen.
+
Seit Februar und noch bis April ist der Tunnel Schee am nordöstlichen Ende der Nordbahntrasse während der Nachtstunden gesperrt. Dies gilt für alle Radfahrer und Fußgänger - zum Schutz der in der Röhre lebenden Fledermäuse während ihrer Ausschwärmphase. Trassen-Projektleiter Rainer Widmann muss nun jedoch von wiederholten Störungen durch Jugendliche berichten, die im Tunnel Böller gezündet hätten.

Sollte sich dies wiederholen, könnte es passieren, dass die zuständige Behörde bei der Bezirksregierung Düsseldorf im nächsten Winter den ausgehandelten Kompromiss - Sperrung nur zwischen 20 Uhr und 6 Uhr - aufkündigt und eine komplette Sperrung ab November verordnet.

Widmann bittet daher eindringlich, die Sperrzeiten zu beachten und die Tiere nicht unnötig zu stören.

Arbeiten bei Bracken

Wie bereits gemeldet, wird im Bereich zwischen Tunnel Schee und dem ehemaligen Haltepunkt Bracken noch an der Trasse gearbeitet. Dort ist der Weg bis Mitte April nur eingeschränkt nutzbar. Eine Alternative ist ausgeschildert. Zum Trassenfest am 19. April sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

26.03.2015
 

Gefördert von

alle Förder-Logos