Lärmaktionsplan: Eisenbahn-Bundesamt befragt Anwohner

Wer an einer Eisenbahnstrecke wohnt, kennt das: Lärm von vorbeifahrenden Zügen, Geräusche von Signalen oder Bremsen. Wie sich das Schienennetz geräuschtechnisch in Wuppertal auswirkt, können Betroffene nun bei einer Online-Befragung angeben.

Das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) führt diese online-basierte Befragung zum Lärm an den Hauptschienenwegen des Bundes in zwei Phasen durch. Die erste Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung hat begonnen und dauert noch bis zum 31. Mai 2015. In dieser Zeit können Betroffene dem EBA Informationen zu ihrer persönlichen Lärmbelastung durch den Bundesschienenverkehr übermitteln. Die Beteiligungsplattform kann unter folgendem Link erreicht werden: http://www.laermaktionsplanung-schiene.de/

 

Neben den Anwohnern erhalten auch Organisationen, Vereinigungen und Initiativen die Möglichkeit, sich zu beteiligen. Der Beginn der zweiten Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung wird vom EBA zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben. Die Angaben der Öffentlichkeit helfen dabei, die Lärmaktionsplanung aufzustellen. Zwar ist das EBA lediglich für die Aufstellung eines bundesweiten Lärmaktionsplans außerhalb von Ballungsräumen zuständig. Die Ergebnisse der Befragung werden aber auch bei der Lärmaktionsplanung für Ballungsräume berücksichtigt.

 

Den ersten bundesweiten Lärmaktionsplan wird das EBA bis Mitte des Jahres 2016 erstellen und veröffentlichen. Dieser wird noch keine konkreten Maßnahmen enthalten, sondern vielmehr die verschiedenen Bemühungen des Bundes zur Lärmminderung der ermittelten Lärmbelastung gegenüberstellen. Ab 2018 wird der Lärmaktionsplan alle fünf Jahre neu erstellt. Er umfasst 13.400 Kilometer Schienenstrecke und betrifft 4 Millionen Bürger sowie rund 3.100 Kommunen.

 

Weitere Informationen zum Thema Umgebungslärm in der Stadt Wuppertal sind unter dem Link https://www.wuppertal.de/rathaus-buergerservice/umweltschutz/laerm/index.php zu finden. Die Karten zum Umgebungs-lärm können im Geoportal der Stadt Wuppertal (http://geoportal.wuppertal.de/) oder auf der Internetseite des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (http://www.umgebungslaerm-kartierung.nrw.de/) eingesehen werden.

06.05.2015