Was darf ich wo mit meinem Hund?

Zu einem Info-Abend über die Rechte und Pflichten von Hundehaltern lädt die Stadt ein. Der Grund: Es gibt immer mal wieder Konflikte, wenn Hundebesitzer, Radfahrer und Spaziergänger gemeinsam Wege und Freiflächen nutzen. Mehr Wissen und Gespräche könnten da helfen.

Wo müssen Hunde angeleint werden? Wo dürfe Hunde ihr Geschäft nicht verrichten? Oft gibt es im Wald oder auf der Straße Konflikte zwischen Hundebesitzern, Jägern, Spaziergängern oder Radfahrern.

Mit der Informationsveranstaltung "Was darf ich wo mit meinen Hund?!" am Dienstag, 10. November, von 18 bis 20 Uhr, im Rathaus (Johannes-Rau-Platz 1), Zimmer 232 im Altbau wendet sich das Umweltressort der Stadt Wuppertal an alle Hundehalter - das sind rund 15.200 - und interessierte Bürgerinnen und Bürger.
'
Fachreferenten aus den Bereichen Natur- und Landschaft, Landwirtschaft, Landschaftswacht und Veterinärwesen erläutern die rechtliche Situation und stehen für Fragen zur Verfügung.

Naturgemäß brauchen Hunde, auch wenn sie noch so klein sind, ihren Auslauf. Aktuell gibt es 16.240 Hunde in der Stadt. Sie möchten sich bewegen und die Umgebung erkunden. Grundsätzlich gilt: Der Hundehalter trägt die Verantwortung für das Treiben seines Vierbeiners und es gilt, sich rücksichtsvoll in der Natur zu bewegen. Das Umweltressort der Stadt gibt den Hundehalterinnen und Hundehalter Informationen, wie sie sich mit ihrem Vierbeiner in der Stadt oder in der Natur verhalten sollten und wo die Tiere anzuleinen sind. Außerdem soll für ein verträgliches Miteinander mit Spaziergängern, Reitern oder Radfahrern geworben werden.

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, ist eine Voranmeldung über die E-Mailadresse geschützte E-Mail-Adresse als Grafik oder telefonisch unter 0202-563-5562 erforderlich (in der Reihenfolge des Eingangs). Im Vorfeld können bis Donnerstag, 5. November, per Mail Fragen gestellt werden, die in der Veranstaltung beantwortet werden sollen.

02.11.2015
 

Kontakt

+49 202 563 5562