Deutsche Schwimm-Elite kommt nach Wuppertal

Zum sechsten Mal gastiert die nationale Schwimm-Elite vom 19. bis 22. November bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften im Schwimmen in der Wuppertaler Schwimmoper. In der architektonisch einzigartigen Wettkampfstätte geht es für die Elite des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) nicht nur um Edelmetall, sondern auch um die Qualifikation für die Kurzbahn-Europameisterschaften in Netanya/Israel (2. bis 6. Dezember 2015).

"Die Deutschen Kurzbahn-Meisterschaften in Wuppertal sind eine Standortbestimmung zum Abschluss des ersten Makrozyklus in der olympischen Saison", erklärt Henning Lambertz, Chef-Bundestrainer Schwimmen im DSV. "Die Athleten vergleichen ihre Zeiten mit denen der letzten Jahre und feilen mit ihren Heimtrainern in den kommenden Monaten an den gewonnenen Erkenntnissen. Aus diesem Gesichtspunkt ist eine Deutsche Kurzbahn-Meisterschaft als Vergleichspunkt ein wichtiger Schritt Richtung Rio!"

 

So wird in Wuppertal von Donnerstag an die Crème de la Crème des deutschen Schwimmsports an den Start gehen, darunter auch der 25-jährige Weltmeister über 200 m Brust, Marco Koch (Darmstadt), sowie der WM-Dritte und Weltrekordler Paul Biedermann (Halle/Saale). Der 29-jährige 41-malige Deutsche Meister hat über 200 m Freistil und 400 m Freistil gemeldet, Koch über alle drei Bruststrecken (50,100 und 200 m) sowie über 200 m und 400 m Lagen.

 

Lambertz: "Alle Top-Athleten sind aktuell gesund und werden nach heutigem Stand bei den Deutschen Kurzbahn-Meisterschaften in Wuppertal an den Start gehen. Uns erwartet ein sehr hochkarätiges Teilnehmerfeld!"

 

So ist auch die WM-Vierte über 200 m Schmetterling, Franziska Hentke (Magdeburg), am Start - ebenso wie alle anderen deutschen WM-Finalisten: Sarah Köhler (Frankfurt), Jenny Mensing (Wiesbaden), Alexandra Wenk (München), Clemens Rapp (Heidelberg), Hendrik Feldwehr (Essen) und Jacob Heidtmann (Elmshorn). Hinzu kommen Weltrekordler Steffen Deibler (Hamburg), Vize-Europameister Christian Diener (Potsdam), der EM-Dritte Jan-Philip Glania (Frankfurt) und die Bronzemedaillengewinnerin der Kurzbahn-Weltmeisterschaften von 2014, Dorothea Brandt (Essen).

 

Die Wuppertaler Schwimmoper ist nach 2010, 2011, 2012, 2013 und 2014 zum sechsten Mal in Folge Austragungsort der Deutschen Kurzbahnmeisterschaften im Schwimmen. Insgesamt haben knapp 1000 Aktive aus rund 190 Vereinen für die nationalen Titelkämpfe gemeldet.

Die Schwimmoper bleibt vom 16. November ab 14.00 Uhr bis einschließlich 23. November wegen der Deutschen Kurzbahnmeisterschaft komplett geschlossen
18.11.2015