Tunnel Schee: Pflege und Erhalt vertraglich geregelt

Wuppertal und die Stadt Sprockhövel teilen sich die Kosten für die Instandhaltung und Reinigung des Tunnel Schee. Stimmt der Rat der Stadt in seiner Sitzung am 14. Dezember zu, will die Stadt eine entsprechende Vereinbarung mit der Stadt Sprockhövel unterzeichnen. Diese Vereinbarung muss anschließend noch von der Bezirksregierung Düsseldorf genehmigt werden.

Der 722 Meter lange Tunnel Schee liegt zu zwei Dritteln auf Wuppertaler Stadtgebiet, rund ein Drittel gehört der Stadt Sprockhövel. Um die Reinigung, den Erhalt und die Ver-kehrssicherung soll sich, so sieht es die Vereinbarung vor, künftig die Stadt Wuppertal kümmern. Nur die jeweiligen Portale bleiben in der baulichen Erhaltungspflicht der jeweils betreffenden Stadt - um das Südportal kümmert sich Wuppertal, das nördliche Portal wird von Sprockhövel aus betreut.

Rund 20.000 Euro jährlich, so die Schätzung der Verwaltung, wird es in den ersten Jahren kosten, am Tunnel Schee die Pflege und kleinere Baumaßnahmen, die Bauwerksprüfung und die Verkehrssicherung zu organisieren. Der Vertrag sieht vor, dass Sprockhövel ein Drittel der Kosten übernimmt. Der Vertrag soll eine Laufzeit von zunächst 15 Jahren haben.

19.11.2015