Erfolgreiches Hochwasserschutz-Projekt in Matagalpa

Straße in Matagalpa
+
Die Städte Wuppertal und Matagalpa (Nicaragua) sind seit 1987 durch eine Städtepartnerschaft verbunden. In dieser Zeit wurden viele Projekte realisiert und auch in Zukunft soll die Partnerschaft lebendig gestaltet werden, zunehmend auch im Umweltschutz. Die Klimapartnerschaft bietet dafür den geeigneten Rahmen, das Ressort Umweltschutz koordiniert die Zusammenarbeit mit verschiedenen Akteuren in Wuppertal. Mittlerweile wurde ein erstes Projekt abgeschlossen.
Dabei handelt es sich um ein einfaches Hochwasserfrühwarnsystem, das die Menschen in Matagalpa vor akuten Gefahren nach Starkregen schützen soll. Auch Aufforstungen sind umgesetzt worden - sie reduzieren nachhaltig die Gefahren durch Überschwemmungen und Erdrutsche. Gleichzeitig sind Aufforstungen ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz: Die Bäume binden dauerhaft klimaschädliches CO2.

Weitere Zusammenarbeit geplant

Die konstruktive Zusammenarbeit zwischen den Umweltverwaltungen der beiden Städte, dem Städtepartnerschaftsverein und den Mitarbeitern des Wupperverbandes ist die Grundlage für die erfolgreiche Umsetzung des Projektes. Auch nach Abschluss des aktuellen Projektes wird die Klimapartnerschaft fortgesetzt. Weitere Projekte aus dem gemeinsamen Handlungsprogramm der Klimapartnerschaft sollen in den nächsten Jahren geplant und umgesetzt werden.

Das jetzt abgeschlossene Projekt wurde möglich durch die finanzielle Förderung im Rahmen des Projektes "Nachhaltige Kommunalentwicklung durch Partnerschaftsprojekte" (Nakopa) und wurde mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) durchgeführt.

05.12.2016
 

Matagalpa

Alle Infos rund um die Wuppertaler Partnerstadt