Freiwillige als zertifizierte Babysitter

Im Wirtschaftsleben würde es als klassische "Win-Win-Situation" bezeichnet: Erneut haben über 30 Schülerinnen und Schüler ihre Ausbildung zum "Ehrensitter" erfolgreich abgeschlossen und können jetzt ihre Hilfe für Familien mit Kindern anbieten. Das "Win-Win" dabei: Die Schüler können sich ehrenamtlich engagieren, gewinnen Selbstbewusstsein, lernen, Verantwortung zu übernehmen und bekommen ein "Sozial Genial Zertifikat", was sich später bei Bewerbungen vorteilhaft auswirken kann.

Für Familien liegt der Gewinn darin, dass sie stundenweise entlastet werden und sich eine Kinderbetreuung leisten können, weil das Angebot der Schüler kostenlos ist.

An der Gesamtschule Else Lasker-Schüler, am Johannes-Rau-Gymnasium, an der Hauptschule Hügelstraße und am Berufskolleg Barmen Europaschule haben bereits 26 Schüler der neunten Klassen ihren "Ehrensitterschein" gemacht. Dafür haben sich die Schüler zur Teilnahme am Babysitter-Unterricht verpflichtet und anschließend ihr Wissen schriftlich prüfen lassen.

Ausgestattet mit einem Zertifikat können sie dann an die Familien vermittelt werden. Den ersten Kontakt, vermittelt vom Familienbüro, begleiten die Schulsozialarbeiter. Sind beide Seiten miteinander einverstanden, kommen die Schüler dann regelmäßig zum Babysitten in die Familien.

Sozialdezernent Dr. Stefan Kühn: "Ziel des Projektes ist es nicht nur, Familien mit kleinen Kindern zu unterstützen, sondern auch, Schülern eine soziale und ehrenamtliche Qualifikation zu ermöglichen."

Die enge Anbindung an den schulischen Alltag und die Schulsozialarbeit sollen das zusätzlich fördern.

 

24.02.2016