Ideen zur Zukunft der Elberfelder Innenstadt gesucht

Herzogstraße mit Skulptur "Handstandmann"
+
Die Stadt Wuppertal lädt zum Auftakt der "Qualitätsoffensive Innenstadt Elberfeld" am nächsten Dienstag, 5. Juli, von 19 bis 21 Uhr ins Verwaltungshaus Elberfeld, Neumarkt 10, zur ersten Innenstadtkonferenz.
An diesem Abend steht eine positive Entwicklung Elberfelds im Mittelpunkt.

Das Döppersberg-Projekt geht erfolgreich voran und sorgt bereits jetzt für weitere Investitionen und Aufbruchsstimmung.


Die "Qualitätsoffensive Innenstadt" will diesen Prozess weiter unterstützen und alle Bürger und Akteure in der City zu einem Dialog einladen. Ziel ist, gemeinsam zu klären, wie Elberfeld noch attraktiver werden und die Dynamik vom Döppersberg für die gesamte Innenstadtentwicklung nutzen kann.


Am Dienstagabend werden Vertreter der Stadt und der begleitenden Fachbüros den Mitwirkungsprozess und die beteiligten Fachleute vorstellen. Außerdem haben die Bürger die Möglichkeit, Fragen, Wünsche, Kritik und Anregungen einzubringen. Ab dem 1. Juli ist zudem eine Internet-Plattform www.unser-elberfeld.de online.


Die Qualitätsoffensive Elberfeld basiert auf einem Beschluss des Rates der Stadt Wuppertal und der Initiative "Wuppertal 2025".


In der Konzeption und Umsetzung der Qualitätsoffensive Innenstadt Elberfeld wird die Stadt Wuppertal durch drei externe Partner unterstützt. Das Projektkonsortium besteht aus den Büros Urban Catalyststudio, dem Institut für Raumforschung & Immobilienwirtschaft (IRI) sowie der Agentur für crossmediale Bürger-beteiligung Zebralog. Prof. Klaus Overmeyer (Urban Catalyststudio) und Prof. Dr. Guido Spars (IRI) sind keine Neulinge in Wuppertal. Sie lehren und forschen an der Fakultät für Architektur und Bauingenieurwesen der Bergischen Universität.

29.06.2016