Aktionstage: "So geht Ehrenamt in Wuppertal"

Angelika Leipnitz vom Zentrum für gute Taten vor der Einrichtung an der B 7
+
Radeln für einen guten Zweck, Musik mit der Barmer Ersatzkapelle und Bastelaktionen für Kinder: Vom 9. bis 12. März präsentieren sich das Zentrum für gute Taten und die Initiative (M)eine Stunde für Wuppertal in den City-Arkaden.

Das Einkaufszentrum unterstützt die Informations-Kampagne der beiden Ehrenamts-Initiativen und gibt den vielen Partnern, die für ein abwechslungsreiches Programm gefunden wurden, einen prominenten Veranstaltungsort.

Ziel der mehrtägigen Aktion ist es, auf die vielen Möglichkeiten ehrenamtlichen Engagements aufmerksam zu machen und darauf, dass Ehrenamt Spaß machen kann. Gemeinsam mit zehn anderen Vereinen und Initiativen wollen die Organisatoren die breite Palette ehrenamtlicher Arbeit in Wuppertal vorstellen.

Mit dabei sind in wechselnder Besetzung das Kindermuseum, die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Wuppertal, die Seniorpartner in School, das EFI Seniorentanztheater, der Deutscher Kinderschutzbund Wuppertal, die Barmer Bergbahn, die Changemaker City, die Utopia Stadt, das Technische Hilfswerk, die Wuppertaler Kinder- und Jugendfarm und das Jobpatenprojekt des Sozialdienst Katholischer Frauen.

Unter dem Motto "So geht Ehrenamt in Wuppertal" bieten die Veranstalter und ihre Partner Beratung zum Ehrenamt an, bringen Musik auf die Bühne und setzen bei einer Foto-Aktion Besucher ins rechte Licht. Einzelne Projekte stellen sich vor und weisen auf die Ehrenamtskarte hin oder laden zum Ehrenamtsquiz.

Oberbürgermeister Andreas Mucke hat die Schirmherrschaft für die Veranstaltung übernommen und wird sie am Mittwoch, 9. März, um 11.30 Uhr eröffnen. Besucher haben dann Gelegenheit, sich an den Folgetagen jeweils von 10 bis 20 Uhr rund um das Thema Ehrenamt informieren.

Am Samstag, 12. März gibt es zusätzlich ein Sonderprogramm zum zehnjährigen Ge-burtstag der Initiative (M)eine Stunde für Wuppertal mit Verleihung des jährlichen Ehrenamtspreises. Auch diesen Termin wird Oberbürgermeister Andreas Mucke wahrneh-men.

Alle sportlichen, aber natürlich auch nicht ganz so sportliche Besucher können das Ehrenamt in Wuppertal radelnd unterstützen: Bei der Aktion "Radeln für den guten Zweck" können Besucher auf einem Trimm-Rad Kilometer abstrampeln. Für jeden geradelten Kilometer spenden Wuppertaler Unternehmen Geld, mit dem das Projekt "EFI" unter-stützt wird. Im Projekt EFI, "Erfahrungswissen für Initiativen", qualifiziert das Zentrum für gute Taten jedes Jahr Wuppertaler Bürger, die eigene Projekte und Ideen in der Stadt umsetzen möchten. Die Firmen, die sich als Unterstützer zur Verfügung gestellt haben, sind die Wuppertaler Stadtwerke, Stahlwille, die Credit- und Volksbank, die Barmenia und Knipex. Intersport Voswinkel stellt zwei Trimmräder zur Verfügung.

Das Zentrum für gute Taten verfügt über eine Datenbank mit rund 600 ehrenamtlichen Angeboten von 300 gemeinnützigen Organisationen. Seit dem Start der Freiwilligenagentur im März 2013 hat sich die Zahl der registrierten Ehrenamtlichen auf fast 1000 gesteigert.

Die Initiative (M)eine Stunde für Wuppertal hat bis heute fast 1800 Ehrenamtskarten ausgegeben, die eine besondere Anerkennung für ehrenamtliches Engagement darstel-len. Die Karteninhaber werden regelmäßig zu exklusiven Veranstaltungen eingeladen.

04.03.2016