"Utopie Heimat": Literaturbiennale startet

Logo der Literaturbiennale
+
Zum Auftakt der Wuppertaler Literatur Biennale sind am 24. und 25. Mai mit Frank Witzel, Jenny Erpenbeck, Katharina Hacker und Saša Stanišić gleich vier der renommiertesten jüngeren Autorinnen und Autoren der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur zu Gast.
"Utopie Heimat" ist das Thema der diesjährigen Biennale, die bis 4. Juni in 31 Veranstaltungen große Namen und Neuentdeckungen vorstellt. Ein Literaturfest in der ganzen Stadt!

Frank Witzels "Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969" nimmt nicht nur aufgrund der Auszeichnung mit dem Deutschen Buchpreis als "Bester Roman des Jahres 2015" einen besonderen Rang ein. Er erkundet in seinem in über 15 Jahren Schreibzeit entstandenen Roman das kollektive Unbewusste der BRD, das angefeuert von uneingestandener Schuld, Pop-Eskapismus, Hippietum, Gewaltfantasien und Religion vor sich hinbrodelte - und aus dem auch heute noch Verdrängtes aufsteigen kann. Am Die., 24. Mai 2016 wird die diesjährige Biennale mit einer Lesung von Frank Witzel eröffnet, das anschließende Autorengespräch führt Hubert Winkels (Deutschlandfunk). Im Barmer Bahnhof, 19:30 Uhr.

Jenny Erpenbeck hat mit "Gehen, ging, gegangen" einen brandaktuellen Tatsachenroman geschrieben: Mit dem pensionierten Professor Richard, der sich nach einigem Fremdeln den Flüchtlingen vom Oranienplatz annimmt, zeigt sie, wie ein offenes Aufeinanderzugehen aussehen könnte, ohne dabei bürgerliches Gutmenschentum zu bemühen. Damit ist ihr nicht nur ein literarisches Lehrstück über Aufrichtigkeit gelungen sondern auch zahlreiche eindringliche und persönliche Porträts über afrikanische Asylsuchende. Am Mi., 25. Mai 2016 um 19:30 Uhr im Barmer Bahnhof. Lesung. Jenny Erpenbeck im Gespräch mit Sandra Kegel (FAZ).

Saša Stanišic, 2014 mit dem Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet, fällt immer wieder als begnadeter Geschichtenerzähler auf und wurde durch seine Romane "Wie der Soldat das Grammofon reparierte" (2006) und "Vor dem Fest" (2014) einem breiten Publikum bekannt. "Heimat" wird in seinen Beschreibungen der Landschaften und ihrer Bewohner geradezu physisch greifbar. Auch sein neuestes Werk "Der Fallensteller" sorgt für Furore. Saša Stanišić, 1978 in Višegrad (Bosnien-Herzegowina ) geboren, flüchtete 1992 mit seinen Eltern vor dem Bürgerkrieg nach Deutschland. Lesung am Mi., 25. Mai um 19:30 Uhr im Katholischen Stadthaus. Saša Stanišic im Gespräch mit Hubert Spiegel (FAZ).

Katharina Hacker wird ihren neuesten Roman "Skip" vor: In der Mitte seines Lebens macht der israelische Architekt Skip Landau eine Erfahrung, die er mit niemandem teilen kann: Eine innere Stimme ruft ihn an Orte, wo wenig später eine Katastrophe geschieht - ein Zugunglück in Paris, ein Flugzeugabsturz in Amsterdam. Offenbar soll er einzelne Sterbende auf ihrem schwierigen Weg in den Tod begleiten. Aber was soll, was kann er tun? Aus der Beobachterperspektive des Protagonisten, der der Sohn eines jüdischen Vaters ist und sich als Eingewanderter nur als halber Israeli fühlt, zeigt die Autorin das Land, die Stadt und ihre Bewohner, nicht zuletzt die Konflikte in kritischen Worten und meisterhaften, mitreißenden Bildern. Am Mi., 25. Mai um 19:30 Uhr in Die Börse, begleitet von Jörg Plath als Moderator.

Die Wuppertaler Literatur Biennale 2016

"Utopie Heimat" ist das Thema der Wuppertaler Literatur Biennale 2016, die vom 24. Mai bis 4. Juni zum dritten Mal stattfinden wird: initiiert vom Kulturbüro der Stadt Wuppertal gemeinsam mit den literarischen Institutionen und Vereinen der Stadt. Die dritte Wuppertaler Literatur Biennale macht den Begriff Heimat in seinem utopischen Sinne zum Thema und wird dabei die Vielzahl literarischer Konzeptionen und deren Verständnis von Heimat vorstellen. Dabei geht es nicht zuletzt um das universale Recht jedes Einzelnen, sich in dieser Welt "beheimatet" zu fühlen, wo immer er auch sei.


Neben den vielen Veranstaltungen, in denen sich Autorinnen und Autoren aus der Region gemeinsam präsentieren, dürfen sich die Besucher auf bekannte Gäste freuen: Juri Andruchowytsch, Konrad Beikircher, Marcel Beyer, Marica Bodrozic, Jenny Erpenbeck, Durs Grünbein, Katharina Hacker, Reinhard Jirgl, Navid Kermani, Judith Kuckart, Andreas Maier, Matthias Nawrat, Ulrich Peltzer, Jochen Rausch, Norbert Scheuer, Lutz Seiler, Andreas Spechtl, Sasa Stanisic, Frank Witzel und Serhij Zhadan.

24.05.2016
 
 

Programm

Sämtliche Veranstaltungen und Kartenvorverkauf unter
 
 

Unterstützer

Die Kunststiftung NRW steht der Wuppertaler Literatur Biennale erneut als Hauptförderer zur Seite. Auch die Dr. Werner Jackstädt-Stiftung, das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen, den Landschaftsverband Rheinland und die Stadtsparkasse Wuppertal ermöglichen mit ihrem großen Engagement die Neuauflage des Literaturfestes.