Trauma-Ambulanz für Kinder und Jugendliche eröffnet

Personen auf Gruppenbild v.l.: Horst Bruns (zuständiger Mitarbeiter LVR), Peter Anders (Leiter des LVR-Fachbereichs Soziales Entschädigungsrecht), Dr. Marco Walg (Diplom-Psychologe, Sana Klinikum), Dr. med. Gerhard Hapfelmeier (Chefarzt des Sana Klinikums in Remscheid) und Oberbürgermeister Andreas Mucke
+
Die neue Einrichtung vorgestellt haben in einer Pressekonferenz (v.l.) Horst Bruns, zuständiger Mitarbeiter beim LVR, Peter Anders, Leiter des LVR-Fachbereichs Soziales Entschädigungsrecht, Dr. Marco Walg, Diplom-Psychologe im Sana Klinikum, Dr. med. Gerhard Hapfelmeier, Chefarzt des Sana Klinikums in Remscheid, und Oberbürgermeister Andreas Mucke.
Ab sofort bietet das Sana Klinikum Remscheid Kindern und Jugendlichen mit psychischen Traumafolgen schnelle Hilfe an: Mit der Schaffung einer Trauma-Ambulanz in der Nähe des Wuppertaler Hauptbahnhofes gibt es nun eine Anlaufstelle für Betroffene im Alter von fünf bis 21 Jahren, die ohne Umwege und lange Wartezeiten Patienten annimmt.

Kinder und Jugendliche sind ebenso traumatisierenden Situationen und Erlebnissen ausgesetzt wie erwachsenen Menschen. Beispiele sind Unfälle, Katastrophen, Kriegserfahrungen, Gewalterfahrung, der plötzliche Tod von Angehörigen, aber auch die Trennung von Bezugspersonen und dem gewohnten Lebensumfeld.

Viele Minderjährige in Wuppertal betroffen

Daten darüber, wie viele Kinder und Jugendliche betroffen sind, gibt es bis heute noch recht wenig. Eine 2011 veröffentlichte Umfrage in einer repräsentativen Stichprobe der deutschen Bevölkerung mit 2.504 Teilnehmern zeigte, dass fast die Hälfte der Studienteilnehmer im Kindes- oder Jugendalter emotional (49,3 Prozent) oder körperlich (48,4 Prozent) vernachlässigt worden waren. Umgerechnet auf Wuppertal wären das rund 26.000 Kinder und Jugendliche.

Eine amerikanische Studie berichtet davon, dass in einer Stichprobe von knapp 400 Kindern 11,7 Prozent der unter 14-Jährigen ein traumatisches Ereignis erlebt hatten, das wären auf Wuppertal bezogen über 5.500 Kinder. Mit 18 Jahren war die Prozentzahl in der gleichen Stichprobe auf 43 Prozent angestiegen - für Wuppertal wäre das eine Zahl von 26.000 Menschen unter 18 Jahren.

Beeinträchtigungen im Alltag vorbeugen

Eine andere Studie berichtet von einer Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Traumafolgestörungen bei Kindern und Jugendlichen von 6,3 Prozent (3.819 für Wuppertal).

"Wir freuen uns, dass wir mit der Trauma-Ambulanz Kindern und Jugendlichen eine weitere Möglichkeit bieten können, Hilfe in Anspruch zu nehmen. Unser Behandlungsziel besteht darin, etwaige Traumafolgen rasch zu erkennen und ein Behandlungsangebot zu machen, um mögliche Alltagsbeeinträchtigungen nach einem traumatischen Ereignis wieder in den Griff zu bekommen oder gar nicht erst entstehen zu lassen", erläutert Privatdozent Dr. med. Gerhard Hapfelmeier, Chefarzt des Zentrums für Seelische Gesundheit des Kindes-/Jugendalters des Sana Klinikums Remscheid.

Bisher nur wenige Anlaufstellen

Eine Trauma-Ambulanz soll besonders eine schnelle Versorgung von Opfern einer Gewalttat nach dem Opfer-Entschädigungsgesetz Gesetz (OEG) ermöglichen. Hier ist der Landschaftverband Rheinland (LVR) als Kostenträger ein wichtiger Partner. "Kinder und Jugendliche, die traumatische Erfahrungen gemacht haben, benötigen vor allem Stabilität und Sicherheit. Eine frühzeitige Behandlung in einer Trauma-Ambulanz kann verhindern, dass diese in ihrer Entwicklung nachhaltig beeinträchtigt bleiben. Aus diesem Grund unterstützen wir die Eröffnung der Ambulanz in Wuppertal", so Peter Anders, LVR-Fachbereichsleiter Soziales Entschädigungsrecht.

"Für minderjährige Opfer mit psychischen Traumafolgen stehen nur wenige spezialisierte Anlaufstellen zur Verfügung", fügt der Chefarzt und Facharzt für Kinder und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie hinzu.

Auch kurzfristige Hilfe möglich

"Eine Trauma-Ambulanz für Kinder und Jugendliche auf Wuppertaler Stadtgebiet ist ein weiterer Baustein beim Ausbau der Hilfen für Menschen mit seelischen Erkrankungen in unserer Stadt", freut sich Dr. Stefan Kühn, Sozialdezernent der Stadt Wuppertal.

Anmeldungen für die Ambulanz sind ab sofort möglich. Die Wartezeit und Behandlungsdauer richten sich nach Dringlichkeit und Schwere der Erkrankung. Das Sekretariat an der Tagesklinik auf der Weststraße 103 in Wuppertal ist montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr unter der Telefonnummer 0202/75845-60 zu erreichen. Notfälle werden durch einen Notdienst gewährleistet (02191-13-0, Zentrale der Sana Klinik Remscheid).

28.11.2016