Frauen in Führung: Auftakt zum "Cross Mentoring"

In einer Arbeitsgruppe sitzen die Teilnehmerinnen um einen Tisch
+
Ein neues Projekt ist am Donnerstag, 6. Oktober, an den Start gegangen: Das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bergisches Städtedreieck hatte zur Auftaktveranstaltung zum "Cross-Mentoring" eingeladen. Acht mittelständische Unternehmen aus der Region lassen in diesem Cross-Mentoring-Projekt ihre weiblichen Führungsnachwuchskräfte fortbilden.

Beim Cross Mentoring kommen die Mentoren und Nachwuchskräfte - "Mentees" - aus unterschiedlichen Unternehmen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden je nach Programmschwerpunkt unternehmens-, branchen-, generations- oder geschlechtsübergreifend zusammengeführt. Besonders mittelständische Firmen, die kein internes Mentoring-Programm auflegen können, profitieren von Cross-Mentoring-Programmen.

Nach wie vor beschäftigt der Mittelstand im Bergischen Städtedreieck ein großes Potential an weiblichen Fachkräften, deren Führungspotentiale ungenutzt bleiben. Hier sind passgenaue Maßnahmen gefragt, um diese zu erschließen.

Acht kompetente Frauen und Männer mit langjähriger Erfahrung als Führungskraft werden ihre Erfahrungen einsetzen, um die weiblichen Nachwuchskräfte zu coachen. Über zwölf Monate begleiten und coachen die Mentoren die weiblichen Führungsnachwuchskräfte. Die Mentees kommen aus den unterschiedlichsten Arbeitsbereichen, gemeinsam ist ihnen, dass sie gerade eine Führungsposition angenommen haben oder dies in naher Zukunft anstreben. Einige der Frauen sind seit längerem berufstätig, andere wiederum haben gerade ihre berufliche Laufbahn begonnen.

07.10.2016
 

Competentia

Frauen in Führung