Fragebogen Mietspiegel: Endspurt

Hausfassaden in der Marienstraße
+
Noch bis zum 4. November haben Vermieter die Möglichkeit, sich an der Fragebogen-Aktion der Stadt für einen neuen Mietspiegel zu beteiligen.

Die Stadt möchte einen aktuellen und "qualifizierten" Mietspiegel erstellen. Der derzeitige Wuppertaler Mietspiegel basiert auf einer Datenerhebung aus dem Jahr 2009 und ist nicht mehr aktuell. Deshalb hat die Stadt jetzt ein Institut beauftragt, das die Daten für den Mietspiegel nach wissenschaftlichen Grundsätzen erhebt und auswertet.

Um eine möglichst breite Datenbasis zu bekommen, ist die Stadt auf die Unterstützung der Wohnungs- und Hauseigentümer angewiesen: Sie füllen einen Fragebogen aus und senden diesen an das beauftragte Institut.

"Viele Vermieter haben der Bitte der Stadt bereits entsprochen und den Fragebogen ausgefüllt", erläutert Martina Justus-Lohrmann, Leiterin der Abteilung Bauförderung und Wohnen. Sie verweist ausdrücklich darauf, dass die Daten anonym erhoben und vertraulich behandelt werden.

Mehr als 400 Hausbesitzer haben auch die Möglichkeit genutzt, den Fragebogen online auszufüllen und zurück zu senden. "Wir bitten dringend darum, sich bis zum 4. November noch zu beteiligten", so Justus-Lohrmann. "Je besser der Rücklauf, desto qualifizierter der neue Mietspiegel. Davon profitieren alle."

28.10.2016