Alles außer Geld: Dritter Marktplatz für gute Geschäfte

Unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Andreas Mucke veranstaltet das Zentrum für gute Taten am Freitag, 23. September, von 14 bis 16 Uhr den dritten Marktplatz für gute Geschäfte in Wuppertal. Die Stadtsparkasse Wuppertal stellt dafür die 19. Etage im Elberfelder Sparkassenturm zur Verfügung.

Gemeinnützige Organisationen aus dem sozialen, kulturellen oder sportlichen Sektor suchen Kooperationspartner zu den Themen Know-how, Helfende Hände, Sachspenden und Veranstaltungen. Geworben wird mit viel Phantasie und Kreativität für die eigenen Projekte und den guten Zweck. Geld ist dabei tabu - Engagement ist gefragt.

Um den Teilnehmenden eine Branchenvielfalt präsentieren zu können, wurden Unternehmen aus verschiedensten Branchen angesprochen. 40 Zusagen von engagierten Unternehmern gibt es. Das ist eine Steigerung von fast 30 Prozent gegenüber dem Jahr 2014. "Der Wuppertaler Marktplatz für gute Geschäfte stellt eine ideale Plattform für Unternehmen und Gemeinnützige dar. Beiden Seiten bietet er inspirierende Möglichkeiten, Brücken zu bauen und Gutes zu tun, sowie Einblicke in die unterschiedlichen Arbeitswelten zu erhalten", so Oberbürgermeister Andreas Mucke.

Und so geht es: In einer Art Speed-Dating treffen die Unternehmen mit den gemeinnützigen Organisationen zusammen, erfahren im direkten Kontakt, was Organisationen an Unterstützung benötigen und knüpfen sinnvolle Beziehungen. Unternehmen bringen Ressourcen und Kenntnisse ein, die Organisationen geben Einblicke und immaterielle Werte weiter. Mögliche Kooperationen sind zum Beispiel: "Banker streichen Bänke einer Parkanlage"; im Gegenzug dürfen die Mitarbeiter das nächste Firmen-Event in der Anlage stattfinden lassen. Oder ein Unternehmen unterstützt Jugendliche bei der Vorberei-tung auf Bewerbungsgespräche; die Jugendeinrichtung bietet im Gegenzug einen gemeinsamen Besuch im Klettergarten an.

"Das Zentrum für gute Taten möchte mit solchen Aktivitäten den sozialen Zusammenhalt in Wuppertal stärken", erläutert Angelika Leipnitz vom Zentrum die Zielsetzung des Marktes. Das Zentrum für gute Taten besteht als gemeinnütziger Verein seit März 2013 und ist die Freiwilligenagentur für Wuppertal. Als unabhängige Beratungs- und Vermittlungsstelle werden Bürgern Möglichkeiten vorgestellt, sich in der Stadt zu engagieren. Es werden eigene Projekte werden entwickelt, andere Projekte unterstützt, unternehmerisches Engagement gefördert und mit weiteren gemeinnützigen Organisationen in der Stadt zusammengearbeitet. 23 ehrenamtliche Mitarbeiter und eine hauptamtliche Kraft unterstützen mit unterschiedlichen Fähigkeiten im Wechseldienst das Zentrum. Die persönliche Beratung der Kunden erfolgt im Barmer Ladenlokal über eine Profi-Datenbank. Derzeit sind rund 700 verschiedene ehrenamtliche Angebote eingetragen.

20.09.2016
 

Infos

Das Zentrum für gute Taten