Bürgergutachten Seilbahn: klares Votum für weitere Prüfung

47 Bürgergutachter im Gruppenbild
+
47 zufällig ausgewählte Frauen und Männer aller Altersstufen haben sich vier Tage als Bürgergutachter mit dem Seilbahnprojekt auseinandergesetzt und in einer gemeinsamen Abschlussrunde ein Votum abgegeben: Mit 37 zu 10 Stimmen plädierten die Ehrenamtlichen dafür, das Vorhaben weiter zu verfolgen.
Gleichzeitig formulierten sie allerdings zahlreiche Fragen und Anregungen zur weiteren Prüfung des Seilbahnprojektes. Das Gesamtvotum der Teilnehmer wird in den nächsten Wochen vom begleitenden Büro Nexus aus Berlin zusammengefasst, mit den Bürgern noch einmal umfassend abgestimmt und dann Anfang November an den Oberbürgermeister und Vertreter des Rates überreicht.
Diskussion zweier Teilnehmer vor Flipchartwänden
+
Vorausgegangen war ein Marathon aus Vorträgen, Ortsbesichtigungen, Gutachter-Präsentationen, Diskussionen und Gesprächen mit Befürwortern und Gegnern des Projektes. Angefangen von technischen, rechtlichen und wirtschaftlichen Fragen über mögliche Trassenverläufe, Umweltaspekte, Lärmbelastungen und Auswirkungen auf das Busnetz bis hin zur Betroffenheit der Anwohner machten sich die Bürger in zwei parallelen Arbeitsgruppen intensiv mit allen Seilbahn-Aspekten vertraut. "
Abschiedsempgang für die ehrenamtlichen Bürgergutachter
+

Sie sind jetzt die besten Experten zu diesem Thema", betonte Panagiotis Paschalis, Dezernent für Bürgerbeteiligung, bei der Verabschiedung. Mit ihrer Expertise hätten die Bürger eine wesentliche Grundlage für die Entscheidung des Rates im Dezember gelegt. In der letzten Sitzung des Jahres sollen die Stadtverordneten über die Einleitung eines Planfeststellungsverfahrens für eine Seilbahn, also über den Einstieg in die konkrete Projektplanung und -prüfung entscheiden. Neben dem Bürgergutachten werden dem Rat dafür zwei weitere Entscheidungsgrundlagen vorgelegt: eine von den Stadtwerken beauftragte sogenannte "Standardisierte Bewertung" unter technischen und volkswirtschaftlichen Kriterien und ein von der Verwaltung beauftragtes juristisches Gutachten, das die rechtlichen Aspekte eines Seilbahnbaus beleuchten soll.

"Ich möchte mich bei den Bürgern für ihre engagierte Mitarbeit ganz herzlich bedanken", erklärte Oberbürgermeister Andreas Mucke. "Sie sind Pioniere in diesem Prozess.Mit ihrer Einsatzbereitschaft und ihrem Sachverstand geben sie uns ein Vorbild für den Umgang mit künftigen wichtigen Themen der Stadtentwicklung. Ich freue mich über das Ergebnis. Es ist für uns aber auch Verpflichtung: Wir werden alle Fragen und Anregungen der ehrenamtlichen Gutachter mit großer Sorgfalt aufarbeiten."

26.09.2016