Grundschule Nathrather Straße: Abriss startet

Ein Entwurf zeigt, wie die Schule später aussehen wird
+
Die Grundschule Nathrather Straße wird neu gebaut. Dafür starten am Montag, 24. April, erstmal aufwändige Abriss-Arbeiten.

Die Offene Ganztagsgrundschule Nathrather Straße in Vohwinkel steht jetzt leer. Nach den Osterferien werden die Kinder in ihrem Ersatzquartier am Elfenhang unterrichtet. An der Nathrather Straße wird am Montag, 24. April, die Baustelle des Gebäudemanagements (GMW) eingerichtet.

Der Abriss der Grundschule startet mit Schadstoffsanierungs- und Entkernungsarbeiten sowie Teilabbrüchen. Schadstoffe wie alte Mineralwolle und asbesthaltige Baustoffe werden dabei fachgerecht unter gutachterlicher Kontrolle ausgebaut und entsorgt. Dazu werden die Arbeitsbereiche gegenüber der Umgebung staubdicht abgeschottet und mit einer Unterdruckhaltung oder einem technischen Luftwechsel ausgestattet. Die lufttechnischen Anlagen verfügen über spezielle Filter, so dass eine Schadstoffbelastung der Außenluft ausgeschlossen wird. Das Betreten und Verlassen der abgeschotteten Arbeitsbereiche erfolgt über ein Schleusensystem. Diese Arbeiten dauern etwa drei Monate, bevor dann ab Mitte Juli das schadstofffreie Gebäude bis auf das Untergeschoss abgerissen wird.

Nach den Sommerferien kann dann mit dem Neubau der Schule begonnen werden. Hier wird dann das gemeinsam mit der Schule in der Phase Null entwickelte Konzept einer zeitgemäßen Schule umgesetzt. Gleichzeitig wird in den Ferienzeiten auch die Turnhalle energetisch saniert.

Die Baumaßnahme dauert voraussichtlich bis zu den Herbstferien 2018 und kostet insgesamt rund 7,6 Millionen Euro. Finanziert werden der Abriss und der Neubau aus Mitteln des GMW, aus Zuschüssen des Bundes (über das Kommunal-Investitionsgesetz) und über die Bildungspauschale (Landesmittel).

19.04.2017