Frischer Wind in Wichlinghausen Süd

75 Familien aus Wichlinghausen Süd haben sich dazu entschieden ihr Leben zu ändern. Bei der eigenverantwortlichen Gestaltung ihres Lebens werden sie seit dem 1. Juli von Familien-Coaches unterstützt. "Das ist ein tolles Projekt, das ganze Familien unterstützt. Dafür kooperieren das Jugendamt und das Jobcenter, die ihre Kontakte im Stadtteil bündeln - eine runde Sache, die nachhaltig wirkt!", so der Oberbürgermeister Andreas Mucke.

Die Planung dieses Modellprojekts "75 Familien Plus", das vom Land NRW mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert wird, war umfangreich und hat Zeit beansprucht. Die Vorbereitungsarbeiten haben die Projektverantwortlichen aus Jugendamt und Jobcenter im Team erledigt. Sie haben Kontakte auf- und ausgebaut, das Projekt im Stadtteil bekannt gemacht und für eine Teilnahme am Projekt geworben. Nicht zuletzt haben sie auch die sieben Familien-Coaches ausgewählt, die das Herz des Projekts bilden. Das multiprofessionelle Team aus Sozialarbeitern, Familienhebammen und -krankenschwestern bringt damit umfangreiche Beratungskompetenz.

"Das Besondere ist der ganzheitliche Ansatz, der sich an den individuellen Bedürfnissen der Familien orientiert und Hilfen über die Grenzen von Institutionen und Rechtskreisen bündelt, damit gemeinsam Lösungen möglich werden, die keine Institution allein erreichen kann. Eine gemeinsame Projektleitung aus Jugendamt und Jobcenter unterstreicht den Ansatz", sagt Dr. Stefan Kühn, der Wuppertaler Sozialdezernent, der das Projekt von Anfang an unterstützt hat.

Das Team hat die umfangreiche Einarbeitung abgeschlossen. Sie bestand aus theoretischen und praktischen Sequenzen sowie Hospitationen im Jugendamt, im Jobcenter und im Stadtteil. Auf diesem Weg erhielten die Fachkräfte einen lebendigen Eindruck von den Akteuren und den Ressourcen im Stadtteil. Aktuell lernen sie die ersten Familien kennen, die sich für eine freiwillige Teilnahme am Projekt entschieden haben. Zug um Zug sollen noch weitere Familien hinzukommen. Dazu sind weitere Verbesserung der Lebensqualität im Wohnumfeld der Familie und damit im gesamten Quartier beitragen geplant.

Das Projekt ist am 1. Juli gestartet und endet zunächst am 31. März 2019. Eine Verlängerung ist bereits angedacht. Bevor das Team in Wichlinghausen Süd eigene Büroräume beziehen kann, wurde es zunächst in städtischen Räumen in der Berliner Str. 153 a untergebracht werden. Interessierte können sich direkt an die Projektleitung wenden:

Elke Stapf (Jugendamt): Telefon: 563 4677, geschützte E-Mail-Adresse als Grafik

Erik Christian Schönenberg (Jobcenter): Telefon 74763-179, geschützte E-Mail-Adresse als Grafik

07.08.2017