Neue Telefonsprechstunde zu Familie und Beruf

Morgens müssen die Kinder in die Schule, nachmittags wartet ein pflegebedürftiger Elternteil auf Besuch: Für Arbeitnehmer sind Beruf und Familie manchmal nicht einfach unter einen Hut zu bringen. Eine ausgewogene Life Work Balance und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie gewinnen für die meisten Beschäftigten immer mehr Bedeutung. Die Pflege von Angehörigen wird für viele Unternehmen zunehmend zur Herausforderung.
Wie können sich kleine und mittlere Unternehmen zu diesem Thema positionieren? Das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bergisches Städtedreieck informiert in Zusammenarbeit mit der IHK Remscheid-Solingen-Wuppertal Geschäftsführungen und Personalleitungen kleiner und mittlerer Unternehmen mit bis zu 249 Mitarbeitern aus dem Bergischen.
Was könnte zu einer guten Vereinbarkeit von Familie und Beruf/Pflege in Unternehmen gehören? Wie können Fachkräfte an das Unternehmen gebunden werden? Diese und viele weitere Fragen beantwortet die gemeinsame Telefonhotline, die ab 15. September geschaltet ist. An jedem ersten und dritten Freitag im Monat von 10 bis 12 Uhr ist Ansprechpartnerin Christine Jentzsch vom Kompetenzzentrum Frau und Beruf unter Telefon-Nummer 2490 118 zu erreichen. Sie informiert über
  • Elternzeit- und Wiedereinstiegsmanagement
  • Familienbewusste Gestaltung von Arbeitszeit und Arbeitsort
  • Vereinbarkeit von Beruf und Pflege von Angehörigen
  • Führung
  • Service für Familien
  • Angebote der Agentur für Arbeit Solingen-Wuppertal, der Kammern, den Wirtschaftsförderungen, den Jobcentern der drei bergischen Städte sowie regionalen Akteurinnen und Akteuren des Arbeitsmarktes.

Das Sprechstundenangebot ist unentgeltlich und die Gespräche werden vertraulich behandelt. Nach Terminabsprache kann auch ein ausführliches Informationsgespräch im Unternehmen stattfinden.

Infos online unter www.bergisch-kompetent.de und www.competentia.nrw.de.

28.08.2017