Bürgerideen fließen ins Radverkehrskonzept

Viele Menschen, die vor einer Tafel stehen und sich das Radverkehrskonzept anschauen
+
Wie Wuppertal noch fahrradfreundlicher werden kann, darüber haben Stadt und Bürger gemeinsam beraten. Ein Planungsbüro arbeitet derzeit daran, die vielen Ideen und Anregungen zusammenzufassen. Erste Ergebnisse werden nach den Ferien vorgestellt.
Die Stadt bringt ihr Radverkehrskonzept auf den neuesten Stand und baut hierbei auf die Unterstützung der hiesigen Radfahrer: "Immer mehr Menschen nutzen das Rad, um in Wuppertal von A nach B zu kommen. Uns ist es wichtig, genau diese Personen bei den Planungen dabei zu haben - egal, ob sie nun regelmäßig oder nur ab und zu Rad fahren. Das Konzept profitiert von ihren Ideen", erklärt Verkehrsdezernent Frank Meyer.

Wünsche werden analysiert und berücksichtigt

Rund 130 Bürger hatten im April eine erste Öffentlichkeitsveranstaltung genutzt, um ihre Wünsche und Vorschläge zum Radverkehrskonzept einzubringen. Seitdem arbeitet das von der Stadt beauftragte Planungsbüro Kaulen aus Aachen daran, die Anregungen zu sichten, zu sortieren und zu bündeln. Auch Vor-Ort-Termine stehen für die Experten auf dem Programm.

Ziel ist es, dem Wuppertaler Verkehrsausschuss in seiner nächsten Sitzung ein erstes Ergebnis in Form von Übersichtskarten und -plänen vorstellen zu können. Die Unterlagen sollen unter anderem verdeutlichen, welche Wünsche besonders häufig von den Bürgern genannt wurden und wo in Wuppertal die Hauptachsen des Radverkehrs liegen.

Öffentliche Ratssitzung für alle Interessierten

Die Sitzung des Verkehrsausschusses findet statt am Donnerstag, 7. September, um 16 Uhr im Ratssaal im Rathaus Barmen, Johannes-Rau-Platz 1, und ist öffentlich. Interessierte Bürger können also als Gäste teilnehmen, wenn das Gremium über die weiteren Verfahrensschritte berät.

Auch eine zweite Öffentlichkeitsveranstaltung, bei der Bürger in Workshops wieder aktiv mitwirken können, ist geplant. Statt wie anfangs angekündigt vor den Sommerferien, wird sie allerdings erst im Herbst stattfinden können. Grund dafür sind die Vielzahl der Bürgeranregungen, die adäquat aufbereitet werden müssen, und der Wunsch, die Politik vorab einzubeziehen.

14.07.2017