Keine großen Schäden durch Sturmtief "Thomas"

Das ist noch einmal glimpflich ausgegangen: Sturmtief "Thomas" hat in den Wuppertaler Stadtwäldern und Grünanlagen keine großflächigen Schäden angerichtet. Nur vereinzelt haben die kräftigen Böen Bäume beschädigt.

Spaziergänger dürften schon jetzt kaum mehr etwas von den Auswirkungen des Sturms und der windigen Tage, die auf Tief "Thomas" folgten, merken. Alle Bäume, die Ende Februar auf regelmäßig genutzte Wander- und Verbindungswege gefallen waren, sind von den Mitarbeitern des Ressorts Grünflächen und Forsten bereits vollständig beseitigt worden.

Arbeiten mussten aufgrund der Witterung ruhen

Gehölz, das abseits der Wege umgeknickt ist, soll in den kommenden Wochen aufgearbeitet werden. Auch die bereits vor dem Sturm im gesamten Stadtgebiet begonnenen Fällungen von Gefahrenbäumen, die als nicht mehr ausreichend sicher gelten, werden nun fortgesetzt. Die Arbeiten hatten wegen der stürmischen Wetterlage kurzzeitig ruhen müssen.

06.03.2017