Benefizkonzert der Lions in der Stadthalle

Am 21.März spielt das Musikkorps der Bundeswehr für den guten Zweck: Beim 35.Benefizkonzert der Wuppertaler Lions Clubs. In diesem Jahr unterstützen die Lions ein Jugendprogramm der Wuppertaler Bühnen.

Programm

Gespielt werden ein Schwedischer Reitermarsch, die Akademische Festouvertüre von Johannes Brahms, Hamburg, das Tor zur Welt, von Guido Rennert, die Lochnagar Suite von Nigel Hess, der Marsch "Die dritte Dimension", das Finale der 3. Sinfonie von James Barnes und "Those magnificent men in their flying machines". Die Leitung des Musikkorps der Bundeswehr Siegburg hat Oberstleutnant Christoph Scheibling. Beginn des Konzerts ist um 19.30 Uhr.

Das Projekt

Das London Symphony Orchestra (LSO), die Berliner Philharmoniker und das Festival d'Aix-en-Provence haben gemeinsam das Opernprojekt "The Monster in the Maze" in Auftrag gegeben. Der Komponist Jonathan Dove entwickelte eine Oper für professionelle Musiker und Sänger, Amateursänger (Kinder und Erwachsene) und junge Profi-Instrumentalisten. Die Idee für die Co-Kommission stammt von Sir Simon Rattle und Simon Halsey.

Mythos um den jungen Theseus

Als inhaltliche Grundlage wählten der Komponist Jonathan Dove und sein Librettist Alasdair Middleton einen universell bekannten Stoff, der von einer großen, heterogenen Gruppe von Kindern und Erwachsenen erzählt werden kann: "The Monster in the Maze" basiert auf den griechischen Mythos um den jungen Theseus.

Profis und Laien spielen gemeinsam

Besetzung: Drei professionelle Solisten und ein ausgebildeter Schauspieler, Community Chor (Erwachsene), Jugendchor, Kinderchor, ein professionelles Orchester, neben dem junge Pre-Profi-Musiker spielen. Der Aufführung in Wuppertal wird die Produktion des Festivals Aix en Provence zugrunde liegen. Die Regisseurin Marie Eve Signeyrole hat den antiken Mythos auf eindringliche Weise mit dem aktuellen Thema von Flüchtlingsschicksalen verknüpft.

Spiel mit dem Publikum

Dabei wird das Publikum aktiv mit einbezogen, wenn z.B. aus einfachen Blättern Papierschiffe gebastelt werden, die dann den Zuschauerraum in ein Meer verwandeln. Mit einfachsten und gleichzeitig effektvollen Ideen, ist es Marie-Eve Signeyrole gelungen, dem entfernten antiken Mythos größte Aktualität und klare Inhaltlichkeit zu verleihen. Die Premiere ist für April 2018 im Opernhaus vorgesehen.

Pädagogisch wertvoll

Ziel des Projekt ist es, Kinder und Jugendliche in großer Zahl und auf unterschiedlichste Weise in das Projekt einzubinden. Sei es als Musiker, Sänger oder als Darsteller. Es entsteht eine Aufführung, die ganz aus dem Geist der Vermittlung von Oper an ein breit gefächertes Publikum entspringt. Gleichzeitig erleben wir ein echtes Bühnenkunstwerk eines der derzeit führenden englischen Komponisten. Dabei hilft die leicht aufzufassende, szenisch packende Musiksprache Jonathan Doves.

Musiktheater für alle

Der Premiere ist eine über einjährige Arbeit mit Kindern und Jugendlichen vorgeschaltet. Mit den bestehenden personellen Ressourcen der Wuppertaler Oper ist dies nicht möglich. Für den Zeitraum muss ein Theaterpädagoge grundlegende Vorarbeit leisten. Die Wuppertaler Bühnen haben sich die kontinuierliche Vermittlung von Musiktheater und Klassik für Kinder und Jugendliche zum Ziel gesetzt.

Infos

Eintrittskarten kosten 20 Euro und sind bei den folgenden Verkaufsstellen erhältlich:

  • WZ-Punkt in der Buchhandlung v. Mackensen
  • Mayersche Buchhandlung
  • Wuppertal Marketing und Ticket-Zentrale
  • in allen vier akzenta Märkten
15.03.2017