Verfügung soll Bienenvölker schützen

Eine Biene auf einer roten Blume
+
Ein Bienenvolk in Wülfrath-Aprath im Kreis Mettmann ist eventuell mit der sogenannten Amerikanische Faulbrut infiziert worden. Ein solcher bakterieller Befall ist Anzeigepflichtig, weil er ganze Bienenvölker vernichten kann.

Die Seuche stellt eine große Gefahr für andere Bienenvölker dar. Für Menschen ist die Faulbrut aber ungefährlich.

In einem Umkreis von einem Kilometer rund um Wülfrath-Aprath dürfen die Veterinäre jetzt Wabenteile aus Bienenstöcken entnehmen um diese auf Faulbrut zu untersuchen (Auf Wuppertaler Gebiet reicht der Radius von Aprath aus bis etwa an die A 535 und die Düsseldorfer Straße).

Wichtig ist jetzt, dass Imker, die mit ihren Bienenstöcken im Wuppertaler Stadtgebiet umherreisen, im Moment das Verfügungsgebiet meiden sollten, um die eigenen Bienenvölker nicht zu gefährden.

Die Verfügung des Veterinäramts ist unbefristet und gilt, bis sie formal wieder aufgehoben wird.

Ein Kartenausschnitt auf dem ein roter Kreis den betroffenen Bereich eingrenzt.
+
Im roten Kreis gilt die Verfügung
28.03.2017