Stadt setzt auf Elektromobilität

E-Autos auf dem Johannes-Rau-Platz
+
Sieben neue Elektroautos ergänzen jetzt den Fuhrpark der Stadt. Die neu angeschafften sieben Elektrofahrzeuge sind ein erster Schritt Richtung Trendwende.
Im August vorigen Jahres hatten die Stadt und das Fahrzeugmanagement, das beim Eigenbetrieb Straßenreinigung (ESW) angesiedelt ist, vereinbart, das Thema Elektromobilität als wesentlichen Bestandteil eines betrieblichen Mobilitätskonzeptes bei der Stadt, aber auch im Konzern Stadt Wuppertal, kontinuierlich weiter zu entwickeln.

136 E-Fahrzeuge in Wuppertal

Zum 1. April diesen Jahres waren in Wuppertal 136 reine Elektrofahrzeuge zugelassen (ohne Quads, Elektromotorräder, Busse und Hybridfahrzeuge), davon elf Elektrofahrzeuge bei den Stadtwerken (WSW), der Abfallwirtschaftsgesellschaft (AWG), dem ESW und der Stadtverwaltung. Die Gesamtanzahl der Fahrzeuge im Fuhrpark der Stadt betrug zum selben Zeitpunkt 1.035.

Einheitliches Design in Grün-Weiß

Die neu angeschafften sieben Elektrofahrzeuge sind ein erster Schritt Richtung Trendwende. Von den sieben Fahrzeugen wurden zwei Fahrzeuge für die WSW, drei für die AWG sowie jeweils ein Fahrzeug für Stadt und den ESW beschafft. Bereichsübergreifend sind alle Fahrzeuge mit einem einheitlichen Design ausgestattet.
Die Fahrzeugkosten für Elektrofahrzeuge sind aktuell in der Regel immer noch höher als bei konventionellen Antrieben, sollen aber in der städtischen Fahrzeugflotte durch die weitere Optimierung der Fuhrparkprozesse und Nutzung von staatlichen Zuschüssen (zum Beispiel durch Steuerbefreiung oder Fördermittel) ein Stück weit kompensiert werden.

Wo kann man aufladen?

Die notwendige Ladeinfrastruktur für das Aufladen der Elektrofahrzeuge wird es künftig in der Tiefgarage des Rathausparkhauses sowie auf dem AWG/ESW-Betriebshof am Klingelholl geben.
15.05.2017