Sinfonieorchester kommt in die Stadt

Detailaufnahme eines Horns, das gespielt wird
+
Uni, Immanuelskirche oder Friedhofskirche: Julia Jones führt das Orchester mit dem neuen Konzertformat "Uptown Classics" an neue Spielorte.
Mit einer neuen Konzertreihe führt Generalmusikdirektorin Julia Jones das Sinfonieorchester Wuppertal an neue Spielorte in Wuppertal und der Region. Das Orchester rückt mit den "Uptown Classics" Kammerorchester-Konzerten in kleiner Besetzung mit rund 25 Musikerinnen und Musikern näher an das Publikum heran.

Kammermusik um die Ecke

Für das Publikum bedeutet das, anstatt in die angestammte Spielstätte des Sinfonieorchesters zu kommen, klassische Musik gleich um die Ecke hören zu können - in kleiner Besetzung, an ungewöhnlichen Spielorten. Den Anfang der Reihe machen die Bergische Universität Wuppertal (Samstag, 18. November, 19.30 Uhr) und die Friedhofskirche (Sonntag, 19. November, 16 Uhr).
Die Konzertreihe ermöglicht Julia Jones und den Musikern, selten gespielte Juwelen der Kammermusik der Klassik und frühen Romantik zu Gehör zu bringen. Beim ersten Uptown Classic werden das Mozarts Alte Lambacher-Sinfonie sowie die nahezu unbekannte Sinfonie in D-Dur La Chasse von Antonio Rosetti sein. In jedem Uptown Classics-Konzert steht zudem auch ein Stück aus dem 20. oder 21. Jahrhundert auf dem Programm - am 18. und 19. November ist dies Elgars Elegie für Streicher.

Solo für Hornisten

Das Format will vor allem Hürden abbauen. Außerdem ist es der Generalmusikdirektorin ein Anliegen, dass sich bei den Uptown Classics Musiker aus den Reihen des Sinfonieorchesters als Solisten präsentieren können. Beim ersten Uptown Classics werden die Hornisten Andreas Becker und Fiona Williams mit Josef Haydns Konzert für zwei Hörner solistisch zu erleben sein.
Die weiteren Uptown Classics 2-4 werden zwischen Februar und Juli stattfinden. Als Solisten werden dann Manuela Randlinger-Bilz (Harfe), Ulrike Siebler (Piccoloflöte) und Selina Lohmüller (D-Klarinette) zu hören sein. Yusuke Hayashi, der neue Konzertmeister des Sinfonieorchesters Wuppertal, wird zudem beim Uptown Classics /3 selbst zum Taktstock greifen.

Vom Busdepot bis zur Henrichshütte

Spielorte der Reihe sind neben der Friedhofskirche und der Immanuelskirche in Wuppertal, auch das Busdepot Varresbeck sowie die Neandertalhalle in Mettmann oder die Henrichshütte in Hattingen. Die Konzerte dauern kaum länger als eine Stunde und sind zum erschwinglichen Kartenpreis von 17 bzw. 8,50 Euro zu besuchen.

Infos

Weitere Informationen zu Terminen und Tickets finden Sie auf unserer Webseite www.sinfonieorchester-wuppertal.de und bei der Kulturkarte http://www.kulturkarte-wuppertal.de/ (Telefon 0202 563 76 66).

16.11.2017