Tag des offenen Denkmals am 10. September

Toelleturm
+
Der Belvedere-Turm, das Luisenviertel, die Kirche am Kolk, der niederländisch-reformierte Friedhof, die Konsumgenossenschaft Vorwärts, das Polizeipräsidium oder die ELBA-Fabrik: Sie alle sind eingetragene Baudenkmale. Am 10. September, dem Tag des offenen Denkmals, öffnen sie ihre Türen für Besucher.
Ältestes Zeugnis der Wuppertaler Geschichte ist wohl die ehemalige Burg Elberfeld. Dort wir eine archäologische Führung angeboten. Der Förderverein des Belvedere-Turms lädt zur Besichtigung, im Luisenviertel werden bei einem Rundgang acht Baudenkmale besucht. Die ELBA-Fabrik ist ein typisches Beispiel für den Fabrikbau nach der Jahrhundertwende, auch hier wird eine Führung angeboten.

Vom Schloss bis zur Schmiede

Zu besichtigen sind der Toelleturm mit anschließender Exkursion durch die Barmer Anlagen, die Erlöserkirche, die evangelische Johanneskirche, die Kirche Hottenstein, die Friedhofskirche, die neue reformierte Kirche, die Kirche St. Ludger, die Pauluskirche, der Bahnhof Vohwinkel, Schloss Lüntenbeck, die Kulturschmiede in Cronenberg, die Konsumgenossenschaft Vorwärts, die Villa Waldfrieden und das Polizeipräsidium. Der Eintritt ist frei, teilweise wird um Spenden gebeten.

Auch im Historischen Zentrum ist etwas los: Einblicke in den spannenden Werdegang der Gebäude an der Engelsstraße 10 geben am Tag des offenen Denkmals, Sonntag, 10. September, Reiner Rhefus und Heike Ising-Alms. Die beiden Experten erläutern im Rahmen von zwei Führungen die architektonischen Besonderheiten der Baudenkmäler. Beginn der kostenlosen Führungen ist um 11 und 14 Uhr am Historischen Zentrum. Das Engels-Haus selbst kann aufgrund von Sanierungsarbeiten nicht besichtigt werden.

05.09.2017