Orkantief Friederike hinterlässt Spuren

Ein umgestürzter Baum an einem Zaun
In den städtischen Grünanlagen und Wäldern hat der Sturm "Friederike" erhebliche Schäden angerichtet. Nachdem etwa 600 Meldungen, die von Feuerwehr, Polizei und Bürgern eingegangen sind, durch das Ressort Grünflächen und Forsten gesichtet wurden, lässt sich folgende Bilanz ziehen:

141 Bäume sind in den Grünanlagen und Parks umgefallen oder mussten aufgrund starker Schädigungen gefällt werden. Die größten Schäden entstanden im Mirker Hain, in dem 14 Bäume umgestürzt sind. Stark betroffen ist auch der Nordpark, in dem 7 große Bäume dem Sturm zum Opfer fielen. Weitere Schäden sind vor allem im westlichen Stadtgebiet zu beklagen, der Bereich Uellendahl-Katernberg hat hier die meisten Schäden zu verzeichnen.

Mitarbeiter räumen zunächst Waldwege frei

In den Wäldern sind über 1.000 Bäume Opfer von Friederike geworden. Betroffen sind zu mehr als 80 Prozent Fichten, verteilt über das gesamte Stadtgebiet. In einem ersten Schritt werden hier zunächst die Wege freigeräumt, um überhaupt Zugang zu allen betroffenen Waldbereichen zu erhalten. Anschließend werden auch in den Waldflächen die Schäden aufgearbeitet.

Personen wurden glücklicherweise nicht verletzt, es gab jedoch Schäden an Autos und Dachstühlen.

Wind und Schnee

Aufgrund des Umfangs der Schäden wird es noch etwa zwei Wochen dauern, bis alle Gefahrenstellen beseitigt sind. Windiges Wetter und Schnee erhöhen die Gefahr deutlich, dass hängende Bäume ebenso wie lose Äste aus den Kronen herabfallen können. Das Ressort weist daher dringend darauf hin, auch in den kommenden zwei Wochen Wälder, Parks und Grünanlagen nicht zu betreten.

02.02.2018