Austausch, Vernetzung und Kontakt mit Wirtschaft wichtig

Oberbürgermeister Andreas Mucke
+
Wuppertal 2025: Das sind zwölf Schlüsselprojekte, die für die Stadtentwicklung besondere Bedeutung haben. Für eines davon zeichnet der Oberbürgermeister persönlich Verantwortung: Es geht um die Zusammenarbeit zwischen der Verwaltung und der Wirtschaft. Die Fragestellung dabei: Welche Verbesserungsmöglichkeiten gibt es und welche neuen Formen der Kooperation sind möglich?
Kontinuierlicher Austausch, gute Vernetzung und persönlicher Kontakt: Darauf legt Oberbürgermeister Andreas Mucke in seiner Zusammenarbeit mit der Wirtschaft, ihren Verbänden und Vertretern großen Wert. "Eine enge, vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen der Verwaltung und unseren Wuppertaler Unternehmen ist außerordentlich wichtig, wenn wir die Zukunft der Stadt und der Menschen hier erfolgreich gestalten wollen", so Oberbürgermeister Mucke.

Mittagessen mit Unternehmern

Um das zu erreichen, hat Mucke unterschiedlichste Formate eingeführt: Einmal monatlich gibt es ein gemeinsames Mittagessen mit sechs Unternehmern im Büro des Oberbürgermeisters. Dabei werden Unternehmen unterschiedlichster Branchen und Größen ausgewählt. Kennenlernen, Vernetzung und Austauschen steht bei diesem Mittagessen ohne Tagesordnung im Vordergrund. Außerdem können so Wünsche und Anregungen der Unternehmen direkt an die Verwaltung und die Wirtschaftsförderung übermittelt werden. Zu diesen Treffen lädt der Oberbürgermeister seit Mitte vorigen Jahres ein.
Einmal pro Monat besucht der Oberbürgermeister zudem Unternehmen. Bei Gesprächen und Betriebsbesichtigungen macht sich Mucke vor Ort ein Bild vom Leistungsspektrum des jeweiligen Unternehmens und nimmt ihre Anliegen und Probleme auf.

Start-ups im W-Tec

Wuppertal ist ein exzellenter Standort für Start-up-Unternehmen. Viele von ihnen sind unmittelbar aus der Universität heraus entstanden, sie finden im Technologiezentrum W-Tec hervorragende Startbedingungen. Einmal jährlich trifft sich der Oberbürgermeister mit den neu gegründeten Unternehmen, um sich mit ihnen über ihre Erfahrungen auszutauschen und zu hören, wo sie sich noch mehr Unterstützung durch Stadt und Wirtschaftsförderung wünschen.
Branchenbezogene Treffen finden ebenfalls regelmäßig statt - in der jüngeren Vergangenheit hat sich der Oberbürgermeister mit Unternehmen aus der Textil-, Design- und IT-Branche getroffen. Hier können spezielle branchenbezogene Themen vertieft erörtert werden.
Um wichtige Fragen des Wirtschaftsstandortes zu erörtern, trifft sich der Oberbürgermeister zweimal jährlich mit den unterschiedlichsten Interessenvertretungen. Dazu gehören die Vereinigung Bergischer Unternehmerverbände sowie Vorstand und Geschäftsführung der Kreishandwerkerschaft und alle Obermeisterinnen und Obermeister der Innungen.

Gemeinsam für die Ausbildung

Ausbildung hat einen besonderen Stellenwert: Unternehmen brauchen Fachkräfte und junge Menschen eine gute berufliche Perspektive. Deshalb lädt Oberbürgermeister Mucke alle wichtigen Akteure zu einem Gespräch über die Ausbildungssituation ein. Dazu gehören die Agentur für Arbeit, das Jobcenter, die IHK, der Einzelhandelsverband, die Wirtschaftsförderung, die Kreishandwerkerschaft sowie die Berufskollegs.
Ein besonderes Format soll Vertreter der Unternehmen und der Verwaltung miteinander in Kontakt bringen und ihnen vor allem die jeweils andere Arbeitswelt näher bringen: Dafür hospitieren Wirtschaftsjunioren einen Tag lang in der Verwaltung. Führungskräfte der Verwaltung arbeiten einen Tag lang in einem Unternehmen.
05.02.2018
 
Oberbürgermeister Andreas Mucke