Sicher ist sicher: Schadhafte Bäume werden gefällt

Im Stadtgebiet müssen in den nächsten Wochen schadhafte Bäume auf Kinderspielplätzen, in Grünanlagen und in einzelnen Kleingartenanlagen gefällt werden. Die betroffenen Bäume sind nicht mehr verkehrssicher: durch Pilzbefall, hohen Totholzanteil oder umfangreiche Schädigungen sind sie nicht mehr standsicher und können eine Gefahr für die Öffentlichkeit darstellen.

Betroffen sind hiervon unter anderem der Hangbereich am Mühlenweg /Gernotstraße - aufgrund des felsigen Untergrundes und damit der Gefahr von Instabilität müssen hier Ahorn, Esche und mittelwüchsige Gehölze weichen. Auch im Nordpark wurden nach dem letzten Sturm drei Buchen als instabil identifiziert.

Am Murmelbachteich müssen mehrere zum Teil abgängige Bäume wie Weide, Esche, Ahorn und Vogelkirsche gefällt werden. Hierdurch gelangt auch weniger Laub in das Gewässer , damit wird die durchgeführte Gewässersanierung unterstützt. Dieser Maßnahme hat die Bezirksvertretung Heckinghausen bei einem Ortstermin zugestimmt.

In der Kleingartenanlage Beuler Bach müssen schadhafte Bäume in größerem Umfang gefällt werden. Aufgrund umfangreicher Schädigungen und starkem Überhang sind die betroffenen Bäume nicht mehr verkehrssicher, so dass die Standfestigkeit im Uferbereich nicht mehr gewährleistet werden kann. Am Königshöher Weg müssen an einem Hang die restlichen 21 bereits abgestorbenen mittelgroßen Ulmen gefällt werden. Mit den Fällungen von insgesamt 50 Bäumen wurde im vergangenen Winter begonnen. Sie wurden von dem Ulmensplintkäfer befallen und stellen eine Gefahr für den Straßenverkehr dar. Die Bezirksvertretungen wurden über die Maßnahmen informiert.

Neugestaltung im Quartier

An dem Spielplatz Krautstraße wird eine bruchgefährdete Pappel entfernt, auf dem Spielplatz Matthäusstraße müssen eine Birke und ein Ahorn und in der Grünanlage am Klaus-Brauda-Weg eine Linde gerodet werden. Alle drei Anlagen werden im Rahmen der Quartiersfördermaßnahmen neu gestaltet.

Bei der Neugestaltung des Kinderspielplatzes Turnstraße müssen zwei Ahornbäume und zwei Weiden aus bautechnischen Gründen gerodet werden, um die nicht mehr standsicheren Stützmauern und Einfriedungen erneuern zu können. Auf dem Spielplatz werden anschließend insgesamt wieder zwölf Bäume neu gepflanzt. Beim Kinderspielplatz an der Schlieperstraße, der ebenfalls im Rahmen einer Quartiersfördermaßnahme neu gestaltet wird, werden drei Bäume sowie Gehölzaufwuchs entfernt. Die Maßnahmen wurden mit den Bezirksvertretungen abgestimmt.

Bei Nachfragen zu allen genannten Maßnahmen gibt das Ressort Grünflächen und Forsten auf Anfrage gerne Auskunft. Auf einzelnen Standorten werden neue Bäume als Ersatz gepflanzt. Darüber hinaus wird auch an anderen Stellen im Stadtgebiet für einen ökologischen Ausgleich gesorgt. Die Ersatzpflanzungen werden im kommenden Winterhalbjahr vorgenommen.

26.01.2018