"Wuppertaler": Noch Vorschläge möglich

Der "Wuppertaler" ist eine Münze, hier auf einer Samt-Unterlage
+
Noch bis zum 18. Juni können bei der Stadt Menschen für die Auszeichnung mit dem "Wuppertaler" vorgeschlagen werden. Mit der Auszeichnung sollen diejenigen geehrt werden, die sich ehrenamtlich im sozialen, kulturellen und gesellschaftlichen Leben der Stadt engagieren.

"Es gibt so viele Menschen in unserer Stadt, die unverzichtbare ehrenamtliche Arbeit leisten - sei es im Sport, im sozialen Bereich oder in der Kultur. Sie sollen mit der Auszeichnung ´Wuppertaler´ entsprechend gewürdigt werden. Deshalb hat der Rat diese Auszeichnung 1999 ins Leben gerufen", erklärt Oberbürgermeister Andreas Mucke und wirbt dafür, viele Kandidaten für diese besondere Auszeichnung zu benennen.

Für die Auszeichnung können Kandidatinnen und Kandidaten aus den Bereichen Sport, Gesellschaft, Kultur, Kirche, Soziales, Jugend, Integration und von Bürgervereinen vorgeschlagen werden.

Vorschläge können von einzelnen Personen ebenso eingereicht werden wie von Institutionen, Verbänden oder Vereinen. Einsendeschluss ist der 18. Juni. Anschließend wird eine unabhängige Jury eine Auswahl treffen. Im Rahmen einer Feier-stunde werden die Ehrenamtler dann am 3. Oktober mit der Ehrenplakette, einer Ehrennadel sowie einer Urkunde durch Oberbürgermeister Andreas Mucke ausgezeichnet.

Wer jemanden für die Auszeichnung mit dem "Wuppertaler" vorschlagen möchte, kann sich an die Stadt, Ressort Soziales, per Email unter geschützte E-Mail-Adresse als Grafik wenden oder die abtrennbare Antwortkarte des Info-Flyers "Wuppertaler 2018" nutzen. Der Flyer ist in vielen städtischen Einrichtungen erhältlich.

07.06.2018