Inhalt anspringen

Wuppertal / Rathaus & Bürgerservice

FAQ zum Impfzentrum: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Rund um das Impfzentrum am Campus Freudenberg sowie das gesamte Impf-Prozedere gibt es regelmäßig Nachfragen. Dieses FAQ soll helfen, die meist gestellten Fragen zu klären.

Wo finde ich Infos in leichter Sprache oder Gebärdensprache?

Die Lebenshilfe hat die wichtigsten Fragen und Antworten rund um die Impfung in leichter Sprache zusammengefasst:

In leichter Sprache

Soll ich mich gegen Corona impfen lassen?

Auch das Land NRW hat dafür eine eigene Seite eingerichtet. Hier finden sich auch Videos in Gebärdensprache:

In leichter und Gebärdensprache

Alle Infos des Landes zu Regeln, Impfung und Mundschutz

Wo befindet sich das Wuppertaler Impfzentrum und wie ist es erreichbar?

Das Impfzentrum befindet sich auf dem Campus Freudenberg der Bergischen Universität neben der L418. Für diesen Zweck ist eine große Zeltanlage auf dem Parkplatz errichtet worden.

Das Adresse lautet: Rainer-Gruenter-Str. 21, 42119 Wuppertal

Das Impfzentrum verfügt über zahlreiche Parkplätze und eine ÖPNV-Anbindung.

ÖPNV-Anbindung

Das Impfzentrum ist nur mit einem Termin aufzusuchen. Es kann mit der Linie 603 über die Haltestelle „Rainer-Gruenter-Straße“ erreicht werden.

An Werktagen fährt die Linie 603 nach dem gewohnten Fahrplan. An den Wochenenden und an Feiertagen verstärken die WSW das Fahrtenangebot der Linie 603. Der erste Bus startet dann bereits um 7.29 Uhr am Hauptbahnhof. Die Linie 603 fährt samstags und sonntags bis 19.29 Uhr im 30-Minuten-Takt zum Impfzentrum und zwischen 8.12 Uhr und 20.42 Uhr vom Impfzentrum Richtung Hauptbahnhof.

Darüber hinaus erreicht man das Impfzentrum mit den Buslinien 625 (Haltestelle „Hermannshöhe“ oder „Friedenshain“) und 630 (Haltestelle „Am Freudenberg“).

Zu den WSW mobil

Weitere Infos zur Anfahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln

Von Angeboten ehrenamtlicher oder professioneller Fahrdienste für unterstützungsbedürftige Menschen, die das Impfzentrum nicht alleine aufsuchen können, rät die Stadt aufgrund des Infektions- und Transportrisikos für diese Gruppe eher ab. Diese Personen sollen vorrangig zuhause geimpft werden, sobald ein passender Impfstoff zugelassen ist.

Ist das Impfzentrum barrierefrei zu erreichen?

Neben dem Impfzentrum gibt es Parkraum, dort steht ein Parkplatz für Inhaber des EU-Parkausweises zur Verfügung, der mit einer entsprechenden Beschilderung gekennzeichnet ist. Er befindet sich in direkter Nähe zum Eingang.

Das Impfzentrum ist über eine kurze Rampe schwellenlos zu erreichen. Im Impfzentrum selbst besteht ein Einbahn-Straßen-Prinzip. Der Ausgang ist über eine Rampe an der Rückseite des Impfzentrums ebenfalls schwellenlos möglich.

Im Impfzentrum übernimmt das Personal die Wegweisung in den Wartebereich, zu den Impfkabinen und zur Nachbeobachtung. Für Sehbehinderte und Blinde ist zusätzlich eine farblich abgesetzte und ertastbare Markierung auf dem Boden aufgebracht.

Vor der Impfung können Informationen zum Thema Impfen auch in deutscher Gebärdensprache abgerufen werden - auch schon von zu Hause aus: 

Link zum Land: Video mit Informationen in Gebärdensprache

Kann ich meinen Blindenführhund oder ausgebildeten Assistenzhund zur Impfung mitnehmen?

Ja, er kann Sie auch im Impfzentrum begleiten.

Wo finde ich die barrierefreie Toilette?

Die barrierefreie Toilette befindet sich in dem Gebäude neben dem Impfzentrum. Das Personal kann Sie dorthin begleiten.

Ich bin auf Hilfe angewiesen und traue mir den Gang zum Impfzentrum nicht alleine zu. Kann ich eine Begleitperson mitnehmen?

Ja, Sie können eine Begleitperson mitbringen. Hilfe und Unterstützung erhalten Sie aber auch durch das Personal vor Ort.

Wer ist derzeit impfberechtigt?

Wie kann ich mir das Prozedere vorstellen, wenn ich zur Impfung ins Impfzentrum komme?

Vorab ein wichtiger Hinweis: Bitte kommen Sie nicht zu früh zu Ihrem Termin, sondern pünktlich. Normalerweise ist solch ein Zeitpuffer vor einem wichtigen Termin hilfreich - beim Impfzentrum führt dies jedoch zu Wartebereichen, die unbedingt vermieden werden sollen. Kommen Sie deshalb wirklich erst zu dem Zeitpunkt, für den Sie einen Termin gebucht haben.

Einen Überblick über den Ablauf im Impfzentrum gibt folgendes Video:

Quelle: Bundesministerium für Gesundheit

Welche Formulare muss ich vorab/vor Ort ausfüllen?

Vor Ort sind einige Formulare auszufüllen beziehungsweise abzugeben. Wer vorab schon mal einen Blick auf die Unterlagen werfen und sie vorab ausfüllen möchte, der kann sich die Dokumente beim Bundesgesundheitsministerium herunterladen:

Welcher Nachweis muss für eine Impfung vorgelegt werden?

Als Nachweis für die Anspruchsberechtigung gelten: der Personalausweis oder ein anderer Lichtbildausweis. Für Bewohner von Pflege- und anderen Einrichtungen legen die Einrichtungen bzw. Unternehmen eine Bescheinigung vor. Menschen mit chronischen Erkrankungen erhalten ein ärztliches Zeugnis. Kontaktpersonen benötigen eine entsprechende Bestätigung der betreuten Person.

Kostet mich die Impfung etwas?

Nein, für die Bürgerinnen und Bürger wird die Impfung unabhängig von ihrem Versicherungsstatus kostenlos sein. Die Kosten für den Impfstoff übernimmt der Bund. Die Kosten für die Medizinprodukte (Spritzen und Kanülen) übernehmen die Länder. Darüber hinaus teilen sich die Länder mit dem Bund die Kosten für die Errichtung und den Betrieb der Impfzentren.

Wie viele Impfungen gibt es pro Tag?

Das Impfzentrum ist so konzipiert, dass in Spitzenzeiten bis zu 1.200 Impfungen täglich durchgeführt werden können. Eine solche Auslastung ist derzeit aber noch nicht abzusehen - die Zahl der zugeteilten Impfdosen ist deutlich geringer.

Reicht es, wenn ich mich einmal impfen lasse?

Derzeit ist davon auszugehen, dass zwei Dosen im Abstand von 21 bis 28 Tagen geimpft werden müssen. Daher werden durch die Kassenärztliche Vereinigung direkt zwei Impftermine vergeben.

Wer betreibt das Impfzentrum?

Betreiber des Impfzentrums ist die Stadt Wuppertal gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein. Unterstützt wird die Stadt Wuppertal durch Kräfte der Hilfsorganisationen. Weiterhin unterstützen die Wuppertaler Apotheken bei der Impfstoffaufbereitung.

Bis wann bleibt das Impfzentrum in Betrieb?

Der Betrieb des Impfzentrums ist vorerst bis zum Frühsommer 2021. Sofern notwendig, wird es auch darüber hinaus der Bevölkerung zur Verfügung stehen.

Mittelfristig ist die Impfung für die Gesamtbevölkerung mit zunehmender Anzahl an verfügbarem Impfstoff im Laufe des Frühjahrs/Sommers über die Regelversorgung, also in den Haus- und Facharztpraxen, vorgesehen. Soweit die Impfungen dort zunehmen, wird der Betrieb im Impfzentrum zurückgefahren.

Ich bin Arzt/Ärztin oder arbeite im medizinischen Bereich. Wo kann ich mich zur Mithilfe im Impfzentrum melden?

Wer sich als Vertragsärztin und Vertragsarzt grundsätzlich vorstellen kann, stunden- oder auch tageweise im Rahmen eines Honorarvertrags bei der Corona-Impfung tätig zu werden, kann sich im Freiwilligenregister von KVNO und Ärztekammer Nordrhein für diese Aufgabe registrieren. Die KVNO nimmt dann je nach Bedarf Kontakt zu angemeldeten Medizinern auf, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

Auf dem Internetportal „Freiwilligenregister des Landes NRW“ können sich zudem Fachkräfte aus allen Gesundheitsberufen, insbesondere auch Pflegerinnen und Pfleger, Medizinische Fachangestellte, Angehörige anderer Gesundheitsfachberufe sowie Verwaltungskräfte aus dem Gesundheitswesen – auf freiwilliger Basis registrieren, um im Kampf gegen das Virus mitzuarbeiten.


Zur Info-Seite des Landes

Alles rund ums Impfen und die Impfzentren

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Wuppertal

Auch noch interessant

Seite teilen