Bündnis gegen Armut und für soziale Gerechtigkeit

Ein Bündnis gegen Armut und für soziale Gerechtigkeit - das hat Oberbürgermeister Andreas Mucke gemeinsam mit allen engagierten Wuppertaler Bürgern und Institutionen im Juni 2017 ins Leben gerufen.
OB Mucke
+
"Ich bin davon überzeugt, dass die Bekämpfung von Armut nur durch das gemeinsame Einbringen Vieler möglich ist. Deshalb rufe ich alle Wuppertaler Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Träger sowie Institutionen, Arbeitgeber, Gewerkschaften und natürlich auch Betroffene auf, mit vereinten Kräften ein Bündnis zu schmieden - gegen Armut und für soziale Gerechtigkeit", erklärt Oberbürgermeister Andreas Mucke die Idee hinter dem Bündnis.
"Wir sollten uns fragen, ob die bestehenden Projekte und Maßnahmen ausreichend bekannt sind und frühzeitig genug ansetzen. Wir sollten uns fragen, ob unsere Angebote der Bildung und Qualifizierung, der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, der Wohnraum- und Gesundheitsversorgung, der Begegnung, Beratung und Betreuung ausreichen und vielleicht noch besser auf die Herstellung von Teilhabe und Chancengerechtigkeit eingestellt werden können. Wir sollten uns fragen, ob wir die vorhandenen Mittel noch wirkungsvoller einsetzen, wo wir Parallelstrukturen vermeiden und noch besser Hand in Hand arbeiten können", so Mucke in seinem Appell, mit der er zur Auftaktveranstaltung am 14. September 2017 eingeladen hatte.