Inhalt anspringen

Wuppertal / Rathaus & Bürgerservice

Ambulante Versorgungslücken

Selbsthilfe bei Fragen zu "Ambulanten Versorgungslücken"

Vorname und Name der Kontaktperson:

Frau Ilse Köster

Telefon:

0202 / 72 33 04

telefonische Beratung und Weiterleitung von Informationen in Kooperation mit der Patienteninitiative "Ambulante Versorgungslücken e. V." in Bremen.

 

Themenbeschreibung: 

Die Selbsthilfeinitiative zum Thema "Ambulante Versorgungslücken"

- 2009 in Bremen gegründet - 

richtet sich an Menschen in unterschiedlichem Lebensalter, die bei verschiedenen Krankenkassen versichert sein können.

 

Ziele des Vereins:

1. über eine Petition beim Bundestag die Übernahme der Kosten für die häusliche Krankenpflege durch die Krankenkassen für Menschen zu erwirken, die aus Kliniken entlassen werden und sich noch nicht selbst versorgen können.

Die Krankenkassen übernehmen in der Regel zum jetzigen Zeitpunkt nicht die Kosten für eine häusliche Krankenpflege.

 

2. die Förderung, Unterstützung und Entwicklung von Maßnahmen auf dem Gebiet der Gesundheitspflege und die Unterstützung von Selbsthilfegruppen im Bereich Gesundheit“.

 

Der tiefgreifende, hochkomplexe Wandel in der medizinischen Versorgung und die Umstruktuierung des Gesundheitswesens  machen es dringend erforderlich, neue soziale Perspektiven und Zwischenschritte zu entwerfen. 

 

Uns eint das Interesse an gesundheitspolititschen Veränderungen aufgrund von Erfahrungen im Bereich der ambulanten Nach-Sorge nach einem Krankenhausaufenthalt.

 

Der Verein ist unabhängig von Kostenträgern und Leistungserbringern und sucht im Zeitalter der Fallpauschalen-Regelung und  Diagnosis Related Groups nach neuen menschlichen Antworten und Wegen der gesundheitspolitischen Vernetzung und Gestaltung.

  

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen die optimale Nutzung und die Sicherheit unseres Angebotes zu gewährleisten. Weitere Informationen finden Sie im Datenschutzhinweis.

Datenschutzerklärung DSGVO
Seite teilen