Inhalt anspringen

Wuppertal / Rathaus & Bürgerservice

Müllsammeln in Wuppertal-Nord

Wir machen sauber -im Sinne der Natur!

Frühjahrsputz 2013: Müll gehört in die Tonne - bitte!

Bewusster Konsum- und Lebensstil sowie nachhaltiges Wirtschaften – das ist unser Antrieb! Dies zeigen wir auch hier regelmäßig durch Engagement für das Gemeinwohl.

In W-Nord waren Sauberkeitspaten und Unterstützer/innen wieder zum traditionellen Frühjahrsputz unterwegs – im Randbereich der Zu-/Abfahrten W-Oberbarmen und angrenzen-der (Haupt-)Straßen.

Obwohl wir nun bereits seit 2009 unser Umfeld zweimal jährlich vom gröbsten Verpackungsmüll „befreien“, erschreckt es uns immer wieder auf’s Neue, was die Leute unbedacht in die Natur entsorgen.

Eigentlich sollte doch jede(r) wissen, dass z. B. Plastik nicht vergeht, sondern wir dies – zerfallen in kleinste Partikel – über die Nahrung wieder aufnehmen. Sind in menschlichem Blut nachgewiesene Plastikteilchen noch nicht schlimm genug???

Unsere diesjährige „Ausbeute“ war wieder erschreckend reichhaltig: Über 20 prall gefüllte große Müllsäcke und diverses Sperrgut wie z. B. „entsorgte“ Pkw- und Lkw-Autoreifen, Glas-/ Plastikflaschen aller Größen, unzählige Zigarettenpackungen/ -stummel und vieles mehr. Diesjährige Besonderheiten waren der Fund eines Personalausweises sowie der von leeren Schmuck-Umverpackungen. Ob diese mit einem der winterlichen Einbrüche in der Nachbarschaft in Verbindung stehen? Die Polizei wird es wohl herausfinden…

Auch haben wir den Kampf gegen Riesenbärenklau begonnen, dessen erste Anzeichen wir – z. T. inkl. Wurzelwerk - ausgegraben haben. Allein damit füllten wir eine weitere Schubkarre.

Bei Kaffee & Kuchen wurden wieder Neuigkeiten ausgetauscht. Reizthema in W-Nord bleibt weiter die nicht erkannte/genutzte CHANCE, für eine Folge-/Umnutzung des parkähnlichen Geländes der etablierten Musterhausausstellung, eine naturverträgliche Lösung und einen – ggf. besseren – Alternativstandort für den Möbler – Beides mit Zukunftspotential - zu erarbeiten.
Eher zufällig hatten wir erfahren, dass auch in anderen Wuppertaler Bezirken der stadtseitig wetterbedingt leider abgesagte Picobellotag (16.03.2013) heute quasi nachgeholt wurde – prima Bürgerengagement! Das wird auch das Umweltressort freuen!

Oktober 2012: Dritter Herbstkehraus in Wuppertal-Nord

DANK an alle, die dem bergischen Nebel trotzten, zwei Stunden kostbare „Freizeit“ opferten und wieder mit fleißig waren – im Sinne der Natur!

 

Ein kleines Jubiläum:

Zum dritten Mal trafen sich Nachbarn in W-Nord auch im Herbst, um den Bereich um die Autobahnzu-/abfahrten W-Oberbarmen und angrenzendes Grün der umliegenden Straßen vom Wegwerfmüll zu befreien. Zwei Teams schwärmten aus zu den Zu-/Abfahrten an Schmiedestraße und Mollenkotten, ein weiteres Gespann nahm sich den Eichenhofer Weg vor – streckenweise grenzüberschreitend auch bei den EN-Nachbarn!

Dieses Mal gab es keine spektakulären Funde wie in den Vorjahren z. B. Geldbörse, Kreditkarten oder Handy wohl aber wieder einiges an Sperrmüll. Die von der Stadt wieder perfekt organisierten und zur Verfügung gestellten blauen Säcke füllten wir abermals mit Verpackungsmüll wie z. B. Eis-/ Snack-Plastik-Verpackungen, Getränkebechern und Dosen. Weiterhin sehr nachdenklich stimmen uns nicht nur diese Dinge sondern auch die in die Natur entsorgten Bier- und Wodka-Flaschen.

 

  • WER bitte entsorgt diese an den Randstreifen der Straßen?
  • WER bitte denkt daran, dass sich an den Glasscherben Mensch und Tier verletzen können?
  • Mit WIEVIEL Promille begeben sich diese Schmutzfinken GEDANKENLOS in den Straßenverkehr???

24.03.2012: Bericht zu Picobello 2012 - Unsere Stunde(n) für W-Nord

Bereits im dritten Jahr waren die Sauberkeitspaten in W-Nord wieder aktiv. Erfreulich ist die alljährliche Bereitschaft, sich in der Freizeit gemeinsame für den Stadtbezirk einzusetzen, um ihn sauberzuhalten, erschreckend aber ist die MÜLLMENGE!

 

Obwohl die letzte Gemeinschaftsaktion im Oktober 2011 noch nicht allzulange zurückliegt, waren nach nur zwei Stunden 15(!) Müllsäcke und diverser Sperrmüll eingesammelt! Dazu kamen unzählige Flaschen, die wir direkt in die an dort stehenden Altglascontainer entsorgten, um mit den vorhandenen Müllsäcken überhaupt auszukommen.

Schlimm, was wir so alles um die Autobahnauf-und ausfahrten fanden: Wieder mal war eine „entsorgte" Geldbörse dabei, die wir samt Inhalt – z.B. EC-Karte – der Polizei zuleiteten; Verpackungsmüll in allen Varianten: „Coffee to go"-Becher und Zigarettenschachteln sind die „harmlose" Variante, Tabletten-Durchdrückpackungen und Wodkaflaschen machen sehr nachdenklich!

Am Speditionsstandort Wuppertal und insbesondere in W-Oberbarmen fahren sehr viele Lkw und Kleintransporter auf die A 46 oder verlassen sie. Gibt es da einen Zusammenhang??? Das wäre sehr bedenklich: für die Sicherheit der Fahrer-/innen, aber auch die aller anderen Verkehrsteilnehmer-/innen!

Angenehm für die Sauberkeitspaten: Das Wetter war mit strahlend blauem Himmel wieder auf unserer Seite! Für den nachbarschaftlichen Austausch zu den für viele Anwohner-/innen weiter nicht nachvollziehbaren Planungen um „unser Herz in W-Nord" – die Hausausstellung, Speis' und Trank und auch die Paten-Urkunde nahmen wir uns wieder Zeit!

Das Beste: Weitere Nachbarn ließen sich als Sauberkeitspate/in anwerben.


22.10.2011: Zweiter Herbstkehraus in Wuppertal-Nord

Wieder berichten wir über eine erfolgreiche Müllsammelaktion in W-Nord. Bei strahlendem Sonnenschein führten wir hier die nunmehr vierte Müllsammlung in Folge durch. Getroffen hatten sich die "Sauberkeitspaten W-Nord", Nachbarn aus den Bereichen Schmiedestraße und Erlenrode. Gemeinsam sammelten wir insbesondere an den Straßenrändern und Randstreifen der Autobahnabfahrten all das wieder ein, was Leute so aus dem Auto in die Natur entsorgen: Verpackungsmüll wie Papp-/Plastikgetränkebecher, Zigarettenschachteln, Glas-/Plastikflaschen aber auch Papiertaschentücher und Erwachsenenwindelpakete (von Lkw-Fahrern ???!). Das Ergebnis: Von den Straßenrändern kamen "nur" sieben blaue Müllsäcke und wenig Sperrmüll zusammen, die Waldbereiche waren sauber geblieben.


26.03.2011: Bericht zu Picobello 2011 - Unsere Stunde(n) für W-Nord

Alle guten Dinge sind drei:

Es begann mit einer Müllsammlung am Picobello-Tag 2010 durch den Verein Leben Wuppertal-Nord eV., die wir auf Anregung der Naturschützer durchführten.

 

Eine zweite Müllsammlung organisierte ich als „ersten Herbstkehraus in Wuppertal-Nord“ unter dem Motto: „Wir machen sauber! Im Sinne der Natur“. Der Termin 9.10.2010 war mit den Nachbarn aus dem EN-Kreis abgestimmt, da diese auf langjährige gute Erfahrungen damit zurückblicken. Spontan erklärten sich im Anschluß daran die fleißigen Helfer fast geschlossen bereit, als Sauberkeitspaten ihr engeres Umfeld ganzjährig im Auge zu behalten und dort z.B. Spielplatz- und Straßenrand sauber zu halten und auch über größere Müllansammlungen rasch zu berichten, bevor daraus eine „Wilde Müllkippe“ erwächst.

Zum Mitmachen am „Picobello-Tag 2011 in W-Nord“ rief ich erstmals als Landschaftswächterin auf: Sauberkeitspaten und einzelne Mitglieder des Vereins wirkten fleißig mit! Erfreulich insbesondere, daß auch die „Kids“ wieder aktiv dabei waren! Beim anschließenden gemütlichen Beisammensein rätselten wir alle zusammen, wie es denn sein kann, dass

  • obwohl die Straßenreinigung das innen liegende Mittelstück der Auf-/Abfahrt bereits am 17.3. vormittags mit drei Mitarbeitern – endlich - grob reinigte (Danke dafür!!!)
  • und wir den Bereich auf die vom Straßenrand aus zugänglichen Streifen darum herum sowie die Zufahrtsstraße(n)ränder räumlich stark eingrenzten,

wir in zwei Stunden zehn Müllsäcke randvoll sowie etliche sperrige Gegenstände sammelten.

Wäre nicht die ganze Aktion ohnehin obsolet, wenn jeder seine Glas- Papp- oder Plastiktrinkbecher, Einwegfeuerzeuge, Plakat-Kabelbinder, Babywindeln, Zigarettenkippen etc. im eigenen Hausmüll entsorgen anstatt einfach aus dem Fenster in die Natur werfen würde???...

 

Am Rande: erfreut stellten wir fest:

Kurzfristig verschwand auch die im Rahmen der Herbstkehrausaktion2010 bemerkte „wilde Müllkippe Porschestraße“. Gehwege und Parkplätze sind grundgereingt.

Wird sich unsere Hoffnung erfüllen, daß ein nahezu „müllfreies W-Nord“ nicht nur eine Momentaufnahme bleibt und wir die restliche(n) „wilden Müllkippe(n)“ ebenfalls in den Griff bekommen? Weiter geht’s mit dem „zweiten Herbstkehraus in W-Nord“, der bereits – wieder mit Nachbarn aus dem EN-Kreis abgestimmt - für den 22.10.2011 geplant ist.

 

Beate Petersen,

Landschaftswächterin / Bez. IV (Nächstebreck) / p VS Leben Wuppertal-Nord e.V.


09.10.2010: Erster Herbstkehraus in Wuppertal-Nord

Wir machen sauber -im Sinne der Natur!

Im Frühjahr dieses Jahres beteiligten sich erstmalig auch Anwohner/innen in Wuppertal-Nord mit dem Verein Leben-Wuppertal-Nord e.V. am 3. Bergischen Picobello-Tag.

 

Doch ein halbes Jahr später sah das Gebiet schon wieder schlimm aus. Was also lag näher, als nicht bis zum nächsten März zu warten und über einen 1. Herbstkehraus in Wuppertal-Nord nachzudenken?

 

Gesagt. Getan. Gesammelt haben wir am 9.10.2010. Dabei war uns auch der Wettergott wohlgesonnen! Ein dickes Lob auch an alle, bei denen wir mit unserer Idee "offene Türen einrannten" und die uns mit Material und Logistik bestmöglich unterstützen. Positive Bilanz:

 

  • Fünf Gruppen zogen mit Handschuhen und Müllsäcken ausgestattet in die Natur und sammelten das ein, was dort nicht hin gehört!
  • Ein echtes Gemeinschaftserlebnis! Gerade in Wuppertal-Nord trifft man sich nicht zufällig auf der Straße, da wir es angesichts der starken Verkehrsbelastung an den Hauptstraßen tunlichst vermeiden, zu Fuß unterwegs zu sein.
  • Viel Spaß hatten auch die Kinder aus den Neubaugebieten, die unter unserer Anleitung neue Wege im alten Bauernwald erkundeten.
  • In Wald und Feld hält sich der vorgefundene Müll zum Glück in Grenzen!

Immer noch erschreckend aber sind die Funde im Bereich der Ausfahrten. Es war alles da, was die Natur n i c h t braucht. Autoreifen, Plastik, Fliesen, Glas.. Ansonsten: Zu unserem großen Bedauern werfen (immer die selben?) Menschen Ihren Müll aus dem fahrenden Auto einfach in die Landschaft...


Trotzdem : Wir machen weiter in der Hoffnung, dass auch Herbstkehraus Tradition wird.

 

"Wuppertal: von Natur aus sauber. Lassen wir es dabei!"

 

Beate Petersen mit fleißigen Nachbarinnen und Nachbarn aus Wuppertal-Nord

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Seite teilen