Klima & Energie

Blick über Elberfeld, vorne Westkirche und Sparkassenhochhaus, Hintergrund "Attadösken" und Fernsehturm am Westfalenweg
+
Blick über Elberfeld
Klimaschutz umfasst alle Maßnahmen, die von Menschen gemachte Erwärmung des Erdklimas zu mindern und deren inzwischen unvermeidbare Folgen zu bewältigen.
Klimaschutz ist eine Aufgabe der internationalen Staatengemeinschaft, aber auch jeder Gebietskörperschaft, jedes Unternehmens und jedes Einzelnen.

Die menschenverursachte Erwärmung ist im Wesentlichen eine Folge der ungebremsten Verbrennung fossiler Energien, also von Kohle, Öl und Erdgas. Der pro-Kopf-Verbrauch der Industriestaaten ist weder von dessen Klimawirkungen noch von den begrenzten Vorräten her auf die ganze Welt und die kommenden Generationen übertragbar. Die Industriestaaten sind deshalb in erster Linie gefordert, ihren Verbrauch an fossilen Energien auf ein zukunftsfähiges, klimaverträgliches Maß zu reduzieren. Energie zu sparen und die Energievorräte besser auszunutzen (Energieeffizienz) sowie der Umstieg auf erneuerbare Energiequellen sind die allgemein anerkannten Strategien dafür. Dass diese Umsteuerung nicht zu lange dauert, ist unsere Hoffnung und unsere Aufgabe.

Die Stadt Wuppertal ist seit 1991 Mitglied des Klima-Bündnisses europäischer Städte und Gemeinden. 1996 beschloß der Rat der Stadt Wuppertal ein CO2-Minderungskonzept, das bis 2010 umgesetzt wurde.
In der Arbeitsgruppe Örtliches Energieversorgungskonzept beraten Fachleute der Stadtverwaltung, der Wuppertaler Stadtwerke und der Abfallwitschaftsgemeinschaft regelmäßig den Stand der Umsetzung des CO2-Minderungskonzeptes, bilanzieren Erfolge und Misserfolge und planen Projekte und Maßnahmen. 2003 erhielt Wuppertal als eine der ersten deutschen Städte den European Energy Award als Auszeichnung für ihre energie- und klimaschutzpolitischen Anstrengungen. Diese Auszeichnung wurde 2006 und 2011 erneuert. Besondere Unterstützung erhält die Klimaschutz- und Energiepolitik der Stadt Wuppertal durch das Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie und die EnergieAgentur Nordrhein-Westfalen, die hier ihren Sitz haben.

Da die Klimaerwärmung in Folge des bereits in der Erdatmosphäre angereicherten Kohlendioxid unvermeidbar ist, lässt sich lediglich das Ausmaß durch Klimaschutzanstrengungen mindern. Die Stadt Wuppertal  muss sich auch mit den Folgen des Klimawandels auseinander setzen. Die Vorsorge vor extremen Wetterereignissen (Starkregen, Stürme, Hitzewellen usw.) gehören ebenso dazu wie die Sorge um die natürliche Artenvielfalt.

Kontakt

Stadtverwaltung Wuppertal
Geschäftsbereichsbüro GB 1.1
Johannes-Rau-Platz 1, Eingang Große Flurstraße 10
D-42275 Wuppertal

Frau Cordula Brendel
Tel.: (0202) 563-5478, Fax: (0202) 563-8050
E-Mail: geschützte E-Mail-Adresse als Grafik

 

Kontakt -

+49 202 563 5478
+49 202 563 6942
 

Kontakt +

Konzepte -

 

Konzepte +

TERMINE -

Termine zum Klimaschutz

Hier finden Sie Hinweise zu aktuellen Veranstaltungen zum Thema Klimaschutz
 

TERMINE +