Inhalt anspringen

Wuppertal / Rathaus & Bürgerservice

Nachhaltige Gewerbeentwicklung schont Natur und Landschaft

Auf dem Gelände des ehemaligen Rangierbahnhofs Vohwinkel (VohRang) wurde ein ungenutztes Bahnbetriebsgelände für neue gewerbliche Nutzungen entwickelt - ein wichtiger Standortfaktor für die Stadt! Durch das "Flächenrecycling" werden naturnahe Freiflächen geschont.

Der Mittelstandpark VohRang bietet attraktive Gewerbeflächen

Wuppertal ist Industrie. Wuppertal ist Forschung. Wuppertal ist Produktion und Handel. Aus Tradition. Das soll auch so bleiben. Als Bergisches Oberzentrum braucht Wuppertal ein ausreichendes Angebot an hochwertigen Gewerbeflächen für Unternehmen, die Arbeitsplätze schaffen und positive Auswirkung auf die Wirtschaftskraft der Stadt haben. Der Mittelstandspark VohRang in Wuppertal-Vohwinkel auf dem Areal eines ehemaligen Rangierbahnhofes bietet diese Möglichkeit.

Nachhaltige Vermarktung ist ein wesentlicher Faktor bei der Vergabe der Flächen. Es wird besonderer Wert auf die Zahl und die Qualität der neu entstehenden Arbeitsplätze gelegt. Es haben sich einige größere und mittlere Unternehmen auf dem Gelände parallel zur Vohwinkeler Straße angesiedelt. Frei verfügbar sind nur noch wenige Flächen. 

...Lebensraum für Zauneidechsen

VohRang - Gewerbeentwicklung und Artenschutz im Einklang

Im Zusammenhang mit der Erschließung des Gewerbegebietes mussten zahlreiche technische und planerische Hindernisse überwunden werden. So erforderte das Vorkommen der Zauneidechse eine Änderung der ursprünglichen Planung.

Die Zauneichse ist ein besonderer Naturschatz

Die Zauneidechse (Lacerta agilis) bevorzugt offene relativ trockene Lebensräume, z.B. Brachflächen, Weg- und Heckenränder, Straßenböschungen und Bahndämme. Daher war die Brachfläche ein idealer Lebensraum für die Zauneidechse.

In Nordrhein-Westfalen gilt die Zauneidechse als "stark gefährdet" und ist nach dem Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) eine besonders geschützte und "planungsrelevante" Art. Bei der Entwicklung des Gewerbegebietes wurde daher ein Teil des Areals als Rückzugsraum für die Zauneidechsen von den Planungen für die Gewerbeansiedlung ausgenommen und ein auf die Zauneidechsen zugeschnittenes Artenschutzkonzept umgesetzt. Dort finden die Zauneidechsen geeignetes Substrat für die Eiablage, warme sonnige Plätze, eine geeignete Nahrungsgrundlage (z.B. Heuschrecken, Käfer, Fliegen und andere Insekten) und ausreichend Versteckmöglichkeiten.

Biotopverbund an der Bahnstrecke

Offenlegung des Krutscheider Baches

Der bisher verrohrte Krutscheider Bach und der Neulandgraben wurden im Rahmen der Projektumsetzung offengelegt. 

Die bachbegleitenden  Brachflächen wurden sehr schnell durch eine Vielzahl von Blütenpflanzen besiedelt. Das erfreut nicht nur die Bienen, Schmetterlinge und andere Insekten, sondern auch zahlreiche Radfahrer und Spaziergänger auf der benachbarten Nordbahntrasse.

Die Schotterflächen zwischen Bach und Bahnstrecke sind außerdem Teil eines wichtigen Biotopverbundsystems. Sie tragen zum langfristigen Erhalt des Zauneidechsenvorkommens in VohRang bei und müssen deshalb regelmäßig gepflegt werden.

  

Zauneidechse (Foto: Thomas Kordges)

Infos

Hier finden Sie Informationen über die Lebensweise und Verbreitung der Zauneidechse, gesetzliche Regelungen und wichtige Schutzmaßnahmen.

Frau Susanne Varnhorst
Sachbearbeiter/in

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt Wuppertal

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen die optimale Nutzung und die Sicherheit unseres Angebotes zu gewährleisten. Weitere Informationen finden Sie im Datenschutzhinweis.

Datenschutzerklärung DSGVO
Seite teilen